Navigation mit Access Keys

Gleitschneelawinen

Hauptinhalt

 

Was?

Merkmale

Die gesamte Schneedecke gleitet auf glattem Untergrund (zum Beispiel Grashänge oder glatte Felsenzonen) ab. Hohe Aktivität von Gleitschneelawinen kommt typischerweise bei einer mächtigen Schneedecke mit wenigen oder keinen Schwachschichten vor. Gleitschneelawinen können sowohl bei einer trockenen, kalten als auch bei einer nassen, 0 °C‐isothermen Schneedecke auftreten. Den Abgangszeitpunkt von Gleitschneelawinen vorherzusagen ist kaum möglich, obwohl sie sich oft durch Gleitschneerisse (sogenannte Fischmäuler) ankündigen.

Zu erwartende Lawinen

  • Gleitschneelawinen; trocken/kalt und nass/0 °C‐isotherm.

  • Fast ausschliesslich spontane Auslösungen. Künstliche Auslösung ist sehr unwahrscheinlich.

Wo?

Verbreitung

Vor allem auf glattem Untergrund. In allen Expositionen, aber öfter an Südhängen

Position der Schwachschicht in der Schneedecke

Am Übergang der Schneedecke zum Boden.

Warum?

Auslösemechanismen

Gleitschneelawinen lösen sich aufgrund des Reibungsverlusts auf einer nassen Schicht zwischen Schneedecke und Boden.

Wann?

Dauer

Tage bis Monate, manchmal während des gesamten Winters möglich. Auslösungen können zu jeder Tages‐ oder Nachtzeit auftreten. Im Frühling treten sie meist im späteren Tagesverlauf auf.

Wie gehe ich damit um?

Problemerkennung im Gelände

Gleitschneerisse (Fischmäuler) sind zwar einfach zu erkennen, der Auslösezeitpunkt kann jedoch so gut wie nicht vorhergesagt werden. Auslösungen sind auch ohne die Bildung von Gleitschneerissen möglich.

Verhaltensempfehlung

Die Umgebung von Gleitschneerissen meiden.

Unfallbeispiel

Stanserhorn, Stans (NW), 24. Februar 2012