Navigation mit Access Keys

Herbstblog 2021

Hauptinhalt

 

Ausserhalb der Schneesaison beschreibt der Lawinenwarndienst lawinenrelevante Ereignisse in diesem Blog. Im Anschluss an grössere Schneefälle, welche die Kriterien für ein Sommerbulletin erfüllen, wird der Blog aktualisiert. Über neue Blogeinträge können Sie sich in der App WhiteRisk via Push-Notification informieren lassen.

 
Bild 1 von 5
Das Matterhorn (Zermatt/VS, 4478 m) im winterlichen Kleid. In der ersten Oktoberwoche fiel vor allem am Alpenhauptkamm im Hochgebirge Schnee. (Foto: webcam Rothorn, 7. 10.2021).
Bild 2 von 5
Engstligenalp (Adelboden/BE, 2000 m) nach dem Schneefall der ersten Oktoberwoche … (Foto: webcam, 7.10.2021)
Bild 3 von 5
... und davor. An den Nordhängen lag noch wenig Schnee, der in den letzten Septembertagen gefallen war (Foto: webcam, 5.10.2021).
Bild 4 von 5
Ende September war der Alpsteingebiet oberhalb von rund 1900 m angezuckert, aufgenommen vom Rotsteinpass auf rund 2100 m (Wildhaus/SG, Foto: P. Diener, 30.09.2021).
Bild 5 von 5
Vor den Niederschlägen der ersten Oktoberwoche lag vor allem im vergletscherten Hochgebirge eine geschlossene Schneedecke, wie hier am Rheinwaldhorn (Vals/GR, 3402 m), vom Pizzo Cassinello (3102 m) aufgenommen (Foto: F. Vanza, 25.09.2021).
 

Sonntag, 3. Oktober bis Donnerstag, 7. Oktober

Nach einem meist trockenen und milden September fielen vom 3. bis zum 4. Oktober am Alpensüdhang ergiebige Regenmengen (Blog MeteoSchweiz). Mit der Schneefallgrenze auf rund 2800 m fiel am Alpensüdhang und am Alpenhauptkamm nur im Hochgebirge Schnee. Im Anschluss kühlte es markant ab, und vom 5. bis zum 7. Oktober fiel im Norden und Osten etwas Schnee. Die Schneefallgrenze sank auf rund 1600 m (Abbildung 1.1).

 

Insgesamt fielen von Sonntag, 3. Oktober bis Donnerstag 7. Oktober oberhalb von 3200 bis 3400 m am Alpenhauptkamm 30 bis 60 cm Schnee, lokal auch mehr. In den übrigen Gebieten fielen im Hochgebirge 15 bis 30 cm Schnee. Auf 2600 m fielen im Norden 5 bis 15 cm, im Süden fiel kein Schnee (Abbildungen 1.2).

 
Bild 1 von 4
Abb. 1.2a: 24-Stunden-Neuschneesumme am 4. Oktober 2021, 6:40 Uhr (Quelle: MeteoSchweiz)
Bild 2 von 4
Abb. 1.2b: 24-Stunden-Neuschneesumme am 5. Oktober 2021, 6:40 Uhr (Quelle: MeteoSchweiz)
Bild 3 von 4
Abb. 1.2c: 24-Stunden-Neuschneesumme am 6. Oktober 2021, 6:40 Uhr (Quelle: MeteoSchweiz)
Bild 4 von 4
Abb. 1.2d: 24-Stunden-Neuschneesumme am 7. Oktober 2021, 6:40 Uhr (Quelle: MeteoSchweiz)
 

Anfang Oktober lag nur im vergletscherten Hochgebirge sowie an schattigen Rinnen und Hängen oberhalb von rund 3000 m eine geschlossene Schneedecke. Dort wurde der Neuschnee der ersten Oktoberwoche auf einer zusammenhängenden Altschneedecke abgelagert. Am Alpennordhang lag Anfang Oktober in hohen Lagen wenig Schnee, der Ende September gefallen war. Sonst fiel der Schnee in mittleren und hohen Lagen meist auf den aperen Boden. Der Neuschnee wurde zunächst mit starkem Südwind, im weiteren Verlauf mit starkem Nordwind verfrachtet und vor allem im Hochgebirge entstanden Triebschneeansammlungen.

Die Lawinengefahr war im Hochgebirge erhöht. Am 3. und 5. Oktober publizierte das SLF jeweils ein Lawinenbulletin. Besonders im vergletscherten Hochgebirge ist auch in den nächsten Tagen eine vorsichtige Routenwahl empfohlen.

Gefahrenentwicklung

Lawinenbulletins dieser Zeitperiode im Überblick.

 

den nächsten Wochenbericht öffnen