Navigation mit Access Keys

Wochenbericht 05. - 11. Februar 2021

Hauptinhalt

 

Schnee und Saharastaub aus Süden, Triebschnee und anhaltendes Altschneeproblem in Graubünden

Eine kräftige Südströmung brachte zu Beginn dieser Berichtsperiode milde Luftmassen mit viel Saharastaub. Wärme und Regen verursachten etliche Gleitschneelawinen. Im Süden fielen in der Höhe bis zu 80 cm Neuschnee, was am Wochenende vorübergehend für eine kritische Lawinensituation sorgte. Danach fiel auch in den übrigen Gebieten etwas Schnee. Zusammen mit dem Südwest- bis Nordwind entstand störanfälliger Triebschnee. Während der ganzen Berichtsperiode blieb vor allem in Graubünden das Altschneeproblem präsent (vgl. Bildstrecke, Bild 1). 

 
Bild 1 von 14
In dieser Berichtsperiode war vor allem in den inneralpinen Gebieten Graubündens und im Oberengadin das Altschneeproblem noch immer präsent. Diese gesprengte Schneebrettlawine auf rund 2800 m, unterhalb des Piz Lagalb (2959 m, Pontresina, GR) sah auf den ersten Blick nicht sonderlich spektakulär aus…
Bild 2 von 14
… bei näherem Hinschauen zeigten sich aber die gewaltigen Dimensionen: der Bruch hatte sich in einer tief liegenden Schwachschicht ausgebreitet und das mächtige Schneebrett glitt ab (Alle Fotos: A. Holler, 08.02.2021).
Bild 3 von 14
Strand statt Schnee: Am Samstag, 06. Februar bedeckte vor allem im Westen eine markante braun-rötliche Staubschicht aus der Sahara die sonst so weisse Schneeoberfläche. Der Grosse St. Bernard glich mehr einer Sandwüste als einer Winterlandschaft. Grand St-Bernard 2469 m (Bourg-Saint-Pierre, VS, Foto: A.-M. Maillard, 06.02.2021).
Bild 4 von 14
Mystische Stimmung am Hugeligrat (1899 m). Auch im Saanenland waren die ausserordentlich hohen Staubkonzentrationen deutlich bemerkbar. Die Atmosphäre färbte sich rötlich. (Foto: U. Grundisch, 06.02.2021).
Bild 5 von 14
Die Staubkonzentrationen veränderten auch weiter östlich die Sichtverhältnisse. Beim Aufstieg auf den Pizzo Rotondo (3192 m, Obergoms, VS) erschien der Himmel in gelblichem Ton. Ausserdem stauten sich die Wolken durch die Föhnlage an den umliegenden Gipfeln und bildeten eine Föhnwalze (Foto: L. Bapst, 06.02.2021).
Bild 6 von 14
Ab Freitag 05. Februar kletterte die Nullgradgrenze auf über 2000m. Diese Erwärmung führte zu diversen Abgängen von Gleitschneelawinen, wie hier am Pegn dil Capi (Tujetsch, GR, Foto: N. Levy-Schmid, 05.02.2021).
Bild 7 von 14
Auch im Valletta da Beiva (Surses GR), auf rund 2200 m, glitt der Schnee als Gleitschneelawine bis auf den Boden ab. Im Lawinenbulletin wurde am Freitag, 05. Februar das Gleitschneelawinenproblem beschrieben. (Foto: G. Vellacher, 05.02.2021).
Bild 8 von 14
Mit Wind und Wärme entstanden kunstvolle Schneeformen, die dank des Saharastaubs für einmal auch farbliche Akzente setzten (Plaine Morte, 2700 m, Icogne, VS, Foto: V. Bettler, 8.02.2021).
Bild 9 von 14
Von der Wärme zum Wind: Zeitweise starke Winde aus Südwest bis Nord prägten die Schneeoberfläche. An der Flanke des Piz Lagrev (3165 m, Sils GR) waren eindrückliche Schneeverfrachtungen zu bestaunen (Foto: SLF/L. Dürr, 08.02.2021).
Bild 10 von 14
Das Resultat solcher Windeinflüsse ist auf der Schneeoberfläche zu erkennen (Furggsattel, 3440 m, Zermatt, VS). Die auf dem Bild sichtbaren Dünen sind Ablagerungsformen, deren steile Seite jeweils dem Wind abgewandt ist (Foto: N. Rubin, 05.02.2021).
Bild 11 von 14
An der Cima del Serraglio (2684 m, Val Müstair, GR) frass sich der Wind durch die etwas weicheren Schneeschichten und hinterliess einen kunstvoll geformten Zastrugi. Zastrugi sind im Gegensatz zu Dünen Erosionsformen, deren steile Seite jeweils dem Wind zugewandt ist (Foto: W. Abderhalden, 06.02.2021).
Bild 12 von 14
Das Spitzhorli (2736 m, Brig-Glis VS) liess am Mittwoch 10. Februar zwar die Wolken unter sich. Dem stürmischen Wind jedoch musste es weiterhin trotzen (Foto: A. Schuler, 10.02.2021).
Bild 13 von 14
Die grosse Überlast durch den abgelagerten Triebschnee verursachte teilweise auch Brüche in tief liegenden Schwachschichten in der Altschneedecke. Das Resultat davon waren sehr grosse Anrisshöhen. Bei dieser spontanen Schneebrettlawine am Tothore betrug sie weit über 2 m (2934 m, Lenk, Foto: V. Bettler, 08.02.2021).
Bild 14 von 14
Auch in den inneralpinen Gebieten lösten sich immer wieder grosse Lawinen im Altschnee. In Bergün-Filisur GR wurde der Hang nördlich des Büelenhorns (2806 m) durch Personen in der Abfahrt aus Distanz ausgelöst (Foto: J. Schwarz, 09.02.2021).
 

Wetter, Schneedecke und Lawinensituation

Der Verlauf der Nullgradgrenze verschafft einen ersten Überblick über den Wetterverlauf dieser Berichtsperiode. (vgl. Abbildung 1). 

 

Freitag, 05.02. bis Sonntag, 07.02.: Südlage mit anschliessendem Kaltfrontdurchgang

Mit zunächst starkem, in der Nacht auf Sonntag auch stürmischem Südwind in den Alpen und Föhn in den Tälern wurden nebst milder Luft auch grosse Mengen an Saharastaub in die Schweiz transportiert, besonders im Westen. Die Staubkonzentrationen waren ausserordentlich hoch. Das letzte ähnlich markante Saharastaub-Ereignis dürfte im Februar 2004 zurückliegen (vgl. auch Blog MeteoSchweiz). Die Atmosphäre färbte sich rötlich (vgl. Abbildung 2) und der Staub wurde am Samstag im Süden, am Sonntag dann auch im Norden zusammen mit dem Niederschlag auf der Schneedecke abgelagert (vgl. Abbildung 3). 

 

Immer wieder wird uns die Frage gestellt, ob Saharastaub eine Schwachschicht für die Bildung von Schneebrettlawinen sei. Der Staub selbst dürfte die mechanischen Eigenschaften des Schnees nicht verändern. Allerdings absorbiert eine oberflächennahe mit Saharastaub verunreinigte Schneeschicht mehr kurzwellige Strahlung, d.h. es gelangt mehr Energie in die Schneedecke. Wird eine Schicht im Vergleich zu den umliegenden Schichten stärker erwärmt, dann können die umliegenden Schichten durch aufbauende Umwandlung zu Schwachschichten werden. Es lohnt sich daher auf jeden Fall, die Schicht mit dem Saharastaub und deren Nachbarschichten im Auge zu behalten. Ein weiterer Effekt des Saharastaubs ist eine raschere Schneeschmelze im Frühjahr. Weitere Infos zum Thema Saharastaub finden sich im Schwerpunktthema Saharastaub und in einem wissenschaftlichen Artikel vom International Snow Science Workshop 2014 in Banff, Kanada . 
Nebst Saharastaub brachte die Südströmung auch sehr milde Temperaturen (vgl. Abbildung 1) und am Samstag lokal Regen bis gegen 2000 m. Verursacht durch diese Wärme gingen an allen Expositionen einige Nass- und Gleitschneelawinen ab (vgl. Abbildung 4).
 

 

Gleichzeitig fielen in den Staugebieten des Alpensüdhangs und im Oberengadin beachtliche Schneemengen (vgl. Abbildung 5). Mit dem Durchgang der Kaltfront fiel am Sonntag, 07.02. auch nördlich des Alpenhauptkamms etwas Schnee. Der Schwerpunkt lag dabei im Osten. 

 

Während und nach dem Schneefall wurden etliche mittlere bis grosse spontane Lawinen beobachtet. Vereinzelte sehr grosse Lawinen wurden aus dem Engadin und Bergell gemeldet. Bei diesen wurden meist Teile der Altschneedecke mitgerissen. Am Montag, 08.02. wurden in den neuschneereichen Gebieten zusätzlich viele Lawinen zur Sicherung der Infrastruktur künstlich ausgelöst.  

 

Montag, 08.02. bis Donnerstag, 11.02.: Wechselhaft mit etwas Neuschnee

Am Montag und Dienstag war es tagsüber in den Bergen recht sonnig. Nachts fiel im Westen und im Norden wenig Schnee. Am Mittwoch und in der Nacht auf Donnerstag fiel verbreitet etwas Schnee, am meisten am Alpennordhang. In Summe fielen von Montagabend bis Donnerstagvormittag am Alpennordhang und im westlichen Unterwallis verbreitet 15 bis 30 cm, sonst verbreitet 5 bis 15 cm Schnee, im südlichen Oberwallis fiel kaum Schnee. 
Zeitweise starke Winde aus Südwest bis Nord verfrachteten den Neuschnee dieser Woche, aber auch den Neuschnee vom vergangenen Wochenende (vgl. Abbildung 5). Es entstanden störanfällige Triebschneeansammlungen (vgl. Abbildung 6). 

 

Altschneeproblem

In den letzten Wochen hatte das Altschneeproblem einen prominenten Platz in den Wochenberichten. Im Unterschied zum Neuschnee- Triebschnee- und Nassschneeproblem ist das Altschneeproblem weniger ‘volatil’ und weniger direkt vom aktuellen Wetter abhängig. Nach dem vielen Neuschnee der letzten knapp 30 Tage drehte sich vieles um die Frage, ob die schwachen Altschneeschichten inzwischen so stark überlagert waren, dass Lawinen in den tief liegenden Schwachschichten kaum mehr durch Personen ausgelöst werden konnten. 
Während am Alpennordhang und im Wallis nur noch vereinzelt Lawinen im Altschnee ausgelöst wurden, dauerte das Altschneeproblem vor allem in den inneralpinen Gebieten Graubündens und im Oberengadin weiter an. Der Hauptgrund für diesen regionalen Unterschied dürfte die geringere Überlagerung der schwachen Altschneeschichten in den betroffenen Gebieten Graubündens sein. Vor allem an schneearmen Stellen und an Übergängen von wenig zu viel Schnee konnten nach wie vor Lawinen im Altschnee ausgelöst werden (vgl. Video 1). 

 

Video 1: Auslösung von mehreren Schneebrettlawinen in Serie an den Westhängen der Zenjiflue (Arosa, GR) auf einer Höhe zwischen 2200 und 2400 m. Die Lawinen wurden gleichzeitig ausgelöst. Dies veranschaulicht, dass die störanfällige Schwachschicht verbreitet vorhanden ist und dass sich Brüche über Distanzen von mehreren hundert Metern in der Schneedecke ausbreiten können (Video: S. Gartmann, 05.02.2021).

 

Wie so oft bei Altschneeproblemen war die Gefahr schwer erkennbar. Die Häufigkeit von Wummgeräuschen nahm ab, am häufigsten wurden sie aber noch aus den betroffenen Gebieten Graubündens gemeldet (vgl. Abbildung 7). Zudem war der ungünstige Schneedeckenaufbau in vielen Profilen aus diesen Regionen offenkundig (vgl. Abbildung 8). 

 
 

Lawinengefahr

Abgesehen von den Voralpen wurde die Lawinengefahr am Alpennordhang, im Wallis und in Graubünden seit dem 12.01. durchgehend als erheblich (Stufe 3) oder höher eingestuft. Gründe für diese langandauernde Periode mit hoher Lawinengefahr waren zum einen die wiederholten Schneefälle im Januar und der ungünstige Schneedeckenaufbau.  Am Sonntag, 07.02. endete diese Periode am Alpennordhang und am Dienstag, 09.02. auch im Wallis. Die Gefahr wurde auf mässig (Stufe 2) zurückgestuft. Mit Neuschnee und Wind stieg am nördlichen Alpenkamm die Gefahr zum Ende der Berichtsperiode allerdings bereits wieder auf erheblich (Stufe 3) an. 
In Graubünden setzte sich die lange Phase mit erheblicher Lawinengefahr (Stufe 3) über das Ende dieser Berichtsperiode fort.
 

 

Lawinenunfälle

In dieser Berichtsperiode ereigneten sich bis Redaktionsschluss glücklicherweise keine tödlichen Lawinenunfälle. In 7 Lawinenunfällen wurden 7 Personen erfasst. Keine davon wurde ganz verschüttet. Zusätzlich wurden 8 Lawinen gemeldet, bei welchen Lawinenablagerungen durch die organisierte Rettung abgesucht wurden, weil nicht zweifelsfrei ausgeschlossen werden konnte, ob jemand verschüttet war. Es ist wichtig, Lawinenabgänge den zuständigen Rettungsorganisationen zu melden. Dies gilt auch, wenn niemand erfasst oder verschüttet war. Diese Meldungen können aufwändige Suchaktionen vermeiden.

 

Nach oben

Gefahrenentwicklung

Lawinenbulletins dieser Zeitperiode im Überblick.

 

den nächsten Wochenbericht öffnen