Navigation mit Access Keys

Wochenbericht 24. - 30. Januar 2020

Hauptinhalt

 

Neuschnee, Sturm und gebietsweise grosse Lawinengefahr – Ende der mehrwöchigen, recht günstigen Lawinensituation

 
Bild 1 von 15
Intensiver Schneefall und starker Wind führten zu einem markanten Anstieg der Lawinengefahr, selbst im Waldgrenzbereich. Der Anriss dieser Schneebrettlawine liegt auf 1635 m und ist an einem Nordwest Hang im Gebiet der Nöche Schwand, Boltigen (BE; Foto A. Schuler, 23.01.2020).
Bild 2 von 15
Über längere Zeit herrschte vielerorts eine günstige Lawinensituation, trotzdem sind Lawinenauslösungen nie ganz auszuschliessen. Diese Lawine wurde durch den zuerst abfahrenden Tourenskifahrer an einem Nordwest Hang ausgelöst (Winterlücke 2785 m, Davos, GR). Älterer Triebschnee lag auf einer schwachen Schneeschicht (Foto: SLF/ A. Herwijnen, 24.01.2020).
Bild 3 von 15
Ein typisches Bild vor den letzten Schneefällen: schneefreie Rücken und Kämme wie hier in der Region Adelboden (BE; Foto: D. Silbernagel, 25.01.2020).
Bild 4 von 15
Vielerorts wurden steile und teilweise auch extreme Touren und Variantenabfahrten begangen. Eine pulverlose, aber rassige Abfahrt bot sich hier in der Nähe des Poncione di Manió 2924 m im Val Bedretto (TI; Foto: M. Casella, 26.01.2020).
Bild 5 von 15
Nebelbänke sorgten zwar für eine mystische Stimmung, dafür war die Abfahrt eher kontrastarm ☹. Aussicht vom Pischahorn 2981 m Richtung Mattjisch Tälli (Klosters-Serneus, GR; Foto: SLF/S. Ziegler, 26.01.2020).
Bild 6 von 15
Vereinzelt waren frische Gleitschneelawinen, wie hier im Val Nalps (Tujetsch, GR) am 26.01. zu beobachten (Foto. R. Levy).
Bild 7 von 15
Am Samstag 25.01. sorgte eine südwestliche Windströmung zum Transport von Saharastaub in Richtung der Alpen. Vielerorts konnte das Phänomen beobachtet werden, wie auch der Blick ins Ducantal (Davos, GR) zeigt (Foto: SLF/ S. Ziegler, 25.01.2020).
Bild 8 von 15
Hohe Luftfeuchtigkeit und kalte Nächte sorgten am Pizzo del Sole (2773 m; Quinto, TI) zur Bildung von grossem Oberflächenreif (Foto: F. Vanza, 26.01.2020).
Bild 9 von 15
Viel Niederschlag in Kombination mit Wind führte zu einer angespannten Lawinensituation. Die Zusatzlast eines Skitourengängers führte zur Rissbildung und teilweisem Abgleiten von kleinen Schneetafeln an einer steilen Böschung in der Nähe der Vorderalp (Obersaxen Mundaun, GR; Foto: P. Bieberstein, 29.01.2020).
Bild 10 von 15
Vielerorts konnten Böschungsrutsche beobachtet werden. Teilweise gingen diese spontan, teils durch Schneeräumungs- oder Pistenfahrzeuge ab (Foto: R. Levy, 29.01.2020).
Bild 11 von 15
Die Ruhe nach dem Schneesturm? Oder doch eher die Ruhe nach den turbulenten Tagen des WEFs in Davos? Früh morgens unterhalb des Grüenihorns (2373 m) mit Blick auf Davos (GR). Nach vollbrachter Spurarbeit konnte der Neuschnee in vollen Zügen genossen werden (Foto: SLF/ S. Ziegler, 30.01.2020).
Bild 12 von 15
Die Sicherheitsverantwortlichen von Strassen und Pisten hatten nach dem Schneefall einiges zu tun: Sprengerfolge im Skigebiet Pizol (Vilters-Wangs, SG; Foto: T. Good, 30.01.2020).
Bild 13 von 15
Spontane Schneebrettlawine an einem Nordosthang auf 2235 m am Laveygrat (Adelboden, BE). Die Lawine ging am 29.01. noch während des Schneefalles ab. Dies ist auch aufgrund der Neuschneeablagerungen auf der Oberfläche der Lawine ersichtlich (Foto: R. Rieder, 30.01.2020).
Bild 14 von 15
Diese Schneebrettlawine wurde durch eine Person in einem Nordwest Hang in der Nähe des Grand St-Bernhard ausgelöst. Auf der Schneeoberfläche sind gut erkennbare Windzeichen sichtbar (VS; Foto: A.-M. Maillard, 30.01.2020).
Bild 15 von 15
Mit der nötigen Vorsicht und gewissen Einschränkungen konnte der stiebende Pulverschnee genossen werden (Skigebiet Disentis-Sedrun, GR; Foto: P. Degonda, 30.01.2020).
 

Schnee, Wetter, Lawinensituation

 

Freitag, 24. bis Montag, 27. Januar: mehrheitlich günstige Lawinensituation

Das recht ruhige Wetter der vergangenen vier Wochen setzte sich fort. Bei einem Mix aus Sonne und Wolken und nur zeitweise mässigem Wind änderte auch die Lawinensituation kaum:

  • Vereinzelt konnten Personen Lawinen auslösen. Diese waren meist klein (Grösse 1), teils aber auch mittelgross (Grösse 2, Abbildung 1). Diese Gefahrenstellen waren selten und befanden sich vor allem dort, wo Triebschneeansammlungen aus der vergangenen Woche auf einer stark aufbauend umgewandelten Schicht lagen. Dies war vor allem an schattigen, sehr steilen und windgeschützten Hängen der Fall. Wo diese Schichtkombination nicht vorhanden war, war die Schneedecke meist stabil.
  • Obwohl zahlreiche Gleitschneerisse offen waren, gingen nur sehr wenige Gleitschneelawinen ab.
 

Ein ähnlich günstiges Bild vermittelten auch die durchgeführten Schneedecken-Stabilitätstests: vielfach konnte auch mit grosser Belastung kein Bruch erzeugt werden. Falls Brüche in der Schneedecke erzeugt werden konnten, dann meist in oberflächennahen Schichten, bei mittleren Belastungsstufen und als Teilbruch (Abbildung 2).

 

Die Schneeoberfläche präsentierte sich vor den in der Nacht auf Dienstag einsetzenden Schneefällen variabel:

  • Südseitig war sie teils tragfähig verharscht.
  • An anderen Expositionen war sie verbreitet vom Wind geprägt, oftmals hart, oder auf kleinem Raum sehr unregelmässig.
  • An Hängen, wo der Südwind nicht gewirkt hatte, war die Oberfläche dagegen stark aufbauend umgewandelt und locker (Abbildung 3). Zwar konnte man auch nach fast vier Wochen ohne nennenswerten Niederschlag an diesen Hängen teils noch frische Spuren im Schnee ziehen (Abbildung 4), für die kommenden Schneefälle war dies allerdings eine sehr ungünstige Unterlage.
 
 

Dienstag, 28. bis Donnerstag, 30. Januar: Neuschnee und Sturm führten zu gebietsweise grosser Lawinengefahr

In der Nacht auf Dienstag setzte im Westen Schneefall ein. Damit endete eine – für einen Januar – aussergewöhnlich lange, fast vier Wochen andauernde niederschlagsarme und von einer günstigen Lawinensituation geprägte Zeit (siehe dazu auch Abschnitt weiter unten).

Am Dienstag und Mittwoch schneite es mit starkem bis stürmischem Westwind vielerorts bis in tiefe Lagen. Dabei fiel innert 48 Stunden oberhalb von 1400 m verbreitet 40 bis 70 cm Schnee, im Unterwallis, im Gotthardgebiet sowie am östlichen Alpennordhang teils bis zu 100 cm Schnee (Abbildung 5).

 

Mit dem starken bis stürmischen Westwind entstanden umfangreiche und sehr instabile Neu- und Triebschneeschichten. Die Lawinengefahr stieg bis Mittwoch in Teilen des westlichen Alpennordhangs und im Wallis auf Stufe 4 (gross) an. Zahlreiche spontane Lawinen wurden gemeldet. Diese gingen vereinzelt bis in Tallagen ab (Abbildung 6). Selbst in mittleren Lagen (zwischen 1000 und 2000 m) war die Schneedecke sehr störanfällig: lange Risse, Wummgeräusche, Fernauslösungen und spontane Lawinenauslösungen wurden von Tourengehern, SLF-Beobachtern und Sicherheitsverantwortlichen gemeldet (Abbildungen 7 bis 10).

 
 
 
 
 

Schneearmer Januar

In den 30 Tagen zwischen dem 29.12. und 27.01. fiel nur gebietsweise etwas Schnee.

Eine Auswertung von 130 langjährigen Messstationen von SLF und MeteoSchweiz zeigt, dass im Mittel nur 8 cm Neuschnee pro Station gemessen wurden. Dabei handelt es sich um eine aussergewöhnlich lange Phase mit wenig Neuschnee:

  • Letztmals fiel im Januar 2002, damals zwischen dem 1. und 27. des Monats (7 cm pro Station), noch weniger Schnee als in der gleichen Zeit in diesem Januar.
  • Nur der Januar 1989 war noch schneeärmer. Damals wurde während 52 Tagen, zwischen dem 22. Dezember und dem 12. Februar, nur gerade 8 cm Neuschnee pro Station gemessen.

Noch aussergewöhnlicher sieht es bezüglich der mittleren Schneehöhe in tiefen Lagen aus (33 Stationen unterhalb von 1000 m, seit 1964): der Januar 2020 (bis 30.01.) war bis jetzt der schneeärmste.

 

Lawinenunfälle

Dem Lawinenwarndienst wurden am 24. und 25.01. drei Lawinen gemeldet, bei welchen je eine Person mitgerissen wurde. Zwei dieser Lawinen ereigneten sich in der Region Davos (GR), eine im Unterwallis.

Am 29.01. führte im Variantengebiet im Skigebiet Engelberg (OW) ein Lawinenabgang zu einer Sicherheitssuche. Es wurde allerdings niemand von der Lawine erfasst.

Am 30.01. wurden zahlreiche Lawinen durch Personen ausgelöst. Bis Redaktionsschluss wurden drei Lawinen mit je einer erfassten Person gemeldet (Verbier/VS, Schwarzsee/FR, Davos/GR). Bei diesen drei Lawinenauslösungen wurde niemand verletzt.

 

Nach oben

Gefahrenentwicklung

Lawinenbulletins dieser Zeitperiode im Überblick.

 

den nächsten Wochenbericht öffnen