Navigation mit Access Keys

Wochenbericht 15. - 21. März 2019

Hauptinhalt

 

Nach Schneesturm und hoher Lawinenaktivität allmähliche Abnahme der Lawinengefahr

Mit sehr intensiven Schneefällen und Sturm war die Lawinengefahr zu Beginn der Berichtswoche im Norden und Westen verbreitet Gross (Stufe 4). Es gingen zahlreiche grosse und vereinzelt auch sehr grosse spontane trockene Lawinen nieder. Dies vor allem aus dem Neu- und Triebschnee, Brüche tiefer in der Schneedecke waren selten. Mit dem Regen bis auf rund 2000 m war zudem die Aktivität von nassen Lawinen in mittleren Lagen erhöht. Diese Neuschneeschichten waren sehr kompakt und stabilisierten sich rasch. Mit einer Abkühlung fiel im weiteren Verlauf der Woche nochmal Schnee und die Lawinengefahr nahm nur langsam weiter ab. Zum Ende der Berichtswoche war dann bei schönstem Bergwetter auch die Lawinensituation mehrheitlich günstig.

 
Bild 1 von 17
Bei Vinadi (GR), an der Grenze vom Unterengadin zu Tirol gingen am Freitagabend, 15.03. zwei Lawinen bis über die Galerie ab. Der mächtigere Kegel floss sogar teilweise bis in den Inn/En (Foto: P. Caviezel, 15.03.2019).
Bild 2 von 17
Grossflächige Schneebrettlawine im Kessel zwischen dem 2492 m hohen Hirlihorn und dem 2585 m hohen Stockhorn über dem Binntal (VS) am Samstag, 16.03. Sie war bereits abgegangen, als die ersten Skitouren-Gruppen vom Schaplersee her aufgestiegen sind (Foto: A.S. Fetzer).
Bild 3 von 17
Ein "Schneebrett der anderen Art" im Skigebiet Le Moléson (FR) am Samstag, 16.03. (Foto: B. Grandjean).
Bild 4 von 17
Blick vom Bel Oiseau (2643 m) zur 2838 m hohen Pointe de la Fenive und dem zugefrorenen Lac d'Emosson (VS). Die tief eingeschneite Idylle täuscht: Unterhalb des Felsriegels im linken Bildbereich ist eine Schneebrettlawine auf einer Breite von mehreren hundert Metern angerissen (J.-L. Lugon, 16.03.2019).
Bild 5 von 17
Wer am Wochenende mit der Bahn über den Oberalppass (GR/UR) reiste, konnte von den bequemen Sitzen aus gleich mehrere Lawinenkegel vom Südosthang des Calmut (2311 m) bestaunen (Foto: N. Levy, 16.03.2019).
Bild 6 von 17
In tiefen und mittleren Lagen, hier im Gebiet Toggenburger Chäserrugg führten die warmen Temperaturen und der Regen zu starker Schneeschmelze, welche wiederum solche Wasserrillen in die Schneeoberfläche zeichnete. Diese Rillen verlaufen immer entlang der Falllinie, wodurch schöne, geschwungene Formen entstehen. In der Ebene, wo das Wasser nicht fliesst, entstehen Abflusstrichter in der Schneedecke (Foto: P. Diener, 16.03.2019).
Bild 7 von 17
Während es im Tal nach Frühling aussah, herrschten oberhalb der Waldgrenze verbreitet gute Tourenbedingungen. Dieses Foto stammt vom Aufstieg zum 2633 m hohen Alta Burasca im Misox (GR). Im Hintergrund der Stausee Lago d'Isola und die Ortschaft San Bernardino (Foto: S.Bernhard, 16.03.2019).
Bild 8 von 17
Beim Aufstieg am Sonntag, 17.03. zur 2655 m hohen Pointe Ronde oberhalb Trient (VS) haben Winderosions-Prozesse für eine ruppige Unterlage gesorgt (Foto: S. Lugon-Moulin).
Bild 9 von 17
Auch in der Ostschweiz gingen während oder kurz nach den Starkschneefällen am 16.03. mehrere grosse Lawinen spontan ab. Im Davoser Hochtal Rüedisch Tälli (GR) erreichten gleich 4 Lawinenkegel aus den Osthängen des Witihüreli (2634 m) den Talboden (Foto: SLF/S. Margreth, 17.03.2019).
Bild 10 von 17
Zwischen Freitag, 15.03. und Samstag, 16.03. hat sich diese sehr grosse Lawine in der Südostflanke des 3070 m hohen Chüebodenhorn gelöst und ist entlang der Rinne Ri di All'Acqua bis ins Bedrettotal (TI) vorgestossen (Foto: C. Giudici, 18.03.2019).
Bild 11 von 17
Glatte Brüche in zwei Schichten in einem "Erweiterten Säulentest ECT" (Schneedeckenstabilitätstest). Diese können helfen, Informationen über potentielle Schwachschichten zu erhalten. Dieses schöne Beispiel wurde am Montag, 18.03. in Laax (GR) aufgenommen (Foto: M. Chlebanova).
Bild 12 von 17
Mächtige Anrisskante am Südhang des Tubang (2826 m) im Skigebiet Crans-Montana (VS). Die Schneebrettlawine wurde am Montag Morgen, 18.03. bei einer Heli-Sprengrunde ausgelöst. Der Anrissbereich war um die Mittagszeit bereits schon wieder mit Triebschnee gefüllt und an der Anrisskante bildete sich stellenweise eine Wechte (Foto: V. Bettler).
Bild 13 von 17
In der Nacht vom Montag, 18.03., auf Dienstag, 19.03 löste sich an der NW-Flanke des Flüela Wisshorn (3085 m) ein Felssturz, der neben den Gesteinsmassen auch eine Schneebrettlawine auslöste, welche bis zur gesperrten Flüelapassstrasse vorstiess. Obwohl die Sturzbahn stellenweise über eine frequentierte Skitourenroute verläuft waren keine Personen betroffen... (Foto: Foto: SLF/L. Eberhard, 19.03.2019)
Bild 14 von 17
... dies vorallem, da das Ereignis genau um Mitternacht stattgefunden hat, wie die Daten des Erdbebendienstes zeigen. Die Daten sind in UTC-Zeit registriert, was eine Stunde vor unserer Zeit ist (Abbildung: Schweizerischer Erdbebendienst).
Bild 15 von 17
Die neue Woche startete mit sonnigen Tagen und kalten Nächten, was das Herz so manchen Wintersportlers höher schlagen liess. Die Abfahrt vom 3062 m hohen Gältehore (BE/VS) am Dienstag, 19.03. scheint den Aufstieg allemal wert gewesen zu sein (Foto: L. Hofer).
Bild 16 von 17
Da die Temperaturen in den letzten Nächten deutlich unter dem Nullpunkt lagen, konnten angefressene Kletterer im Sertig bei Davos (GR) vor der Felssaison nochmal im Eis an den Fingern frieren. In der Mitte am rechten Bildrand ist eine kleine Schneebrettlawine zu erkennen (Foto: T. Wälti, 20.03.2019).
Bild 17 von 17
Spontane Lawinen südöstlich vom Witteberghore (Château-d'Oex, VD), die vermutlich während des Grossschneefalls abgegangen sind (Foto: U. Grundisch, 21.03.2019).
 

Wetter

Freitag, 15. bis Samstag, 16. März 2019: im Westen und Norden intensiver Schneefall mit steigender Schneefallgrenze

Mit einer starken Nordwestströmung hielten die Niederschläge, die am Dienstagabend,  12. März einsetzten, bis in die Nacht auf Samstag an und waren am Freitag, 15. März besonders intensiv (Abbildung 1). Während es in der vorigen Berichtswoche noch in bis in tiefe Lagen schneite, stieg die Schneefallgrenze im Verlauf des Freitags bis auf rund 2000 m an (Abbildung 2).

 

 

 

 

Insgesamt fielen vom Dienstagabend, 12. bis Samstagmorgen, 16. März im Norden oberhalb von rund 2000 m 50 bis 80 cm Schnee, gebietsweise bis 110 cm. Gegen Süden nahmen die Neuschneemengen ab. Aufgrund des schauerartigen Charakters der Schneefälle und des stürmischen Windes waren regionale Unterschiede der Neuschneemengen besonders ausgeprägt (Abbildung 3). 

 

Aufgrund der Erwärmung und dem starken bis stürmischen Nordwestwind war der Neuschnee sehr kompakt. Am Samstag endeten die Schneefälle und von Westen her klarte es auf. Tagsüber war es meist sonnig und mild.

 

Sonntag, 17. bis Montag, 18. März 2019: Abkühlung und weitere Schneefälle

Am Sonntag war es mit teils starkem Südwestwind im Norden zunächst sonnig. Im Süden und Westen zog im Tagesverlauf Bewölkung auf. In der Nacht auf Montag fiel verbreitet Schnee. Die Schneefallgrenze sank von 1200 m in tiefe Lagen (Abbildung 2). Tagsüber war es am Montag im Süden und im Westen teils sonnig, im Osten wechselhaft mit schwachen Schneefällen, die bis in die Nacht auf Dienstag anhielten. Oberhalb von rund 1500 m fielen am Alpennordhang, im nördlichen Wallis, im nördlichen Tessin in Graubünden verbreitet 15 bis 30 cm, in den östlichen Urner Alpen und in den Glarner Alpen bis 50 cm, in den übrigen Gebieten verbreitet 5 bis 15 cm Schnee (Abbildung 4). Der Nordwind wehte meist schwach bis mässig, im Süden zeitweise stark.

 

Dienstag, 19. bis Donnerstag, 21. März 2019

Am Dienstag war es im Norden mit Quellwolken teils, sonst meist sonnig. Am Mittwoch und Donnerstag war es nach klaren Nächten jeweils sonnig und die Temperaturen stiegen von Westen her langsam an. Die Nullgradgrenze erreichte am Donnerstag rund 3000 m. Der Wind wehte meist schwach bis mässig aus östlichen Richtungen. Auf den Jurahöhen und in den Voralpen blies zeitweise mässige bis starke Bise.

 

Lawinensituation

NEUSCHNEE

Mit Neuschnee und Sturm war die Lawinengefahr am Freitag im Westen verbreitet und im Norden gebietsweise gross, Stufe 4. Es gingen verbreitet grosse und teils auch sehr grosse spontane Lawinen nieder (Abbildungen 5 und 6). Im Osten begann die spontane Lawinenaktivität am Freitag mit den intensiven Schneefällen im Verlauf vom Vormittag und auch dort wurde die Gefahrenstufe gross erreicht. In der Nacht auf Samstag gingen vor allem im Unterengadin noch einzelne grosse spontane Lawinen nieder (vgl. Bildgalerie). Am Samstag konnten dann bei Sicherungssprengung vielerorts noch grosse Lawinen ausgelöst werden. Die spontane Aktivität beruhigte sich rasch, und mit der tageszeitlichen Erwärmung gingen in den östlichen Gebieten nur vereinzelt spontane Lawinen nieder. Im Nachhinein gesehen war dort am Samstag die Stufe 4 (Gross) nicht mehr erreicht.

 
 

TRIEBSCHNEE

Am Sonntag, 17.03. wurde der noch lockere Schnee mit starkem Südwestwind verfrachtet und die Hauptgefahr ging vor allem von den frischen Triebschneeansammlungen aus. Mit Neuschnee und teils starkem Nordwind entstanden am Montag, 18.03. mit Nordwestwind dann weitere Triebschneeansammlungen. Am Dienstag, 19.03. und Mittwoch verfrachtete die teils starke Bise am Alpennordhang und zudem vor allem in der Höhe mässiger bis starker Wind aus nördlichen Richtungen den lokal noch lockeren Schnee.
Die neueren Triebschneeansammlungen waren oft gut mit der Schneeoberfläche verbunden. Besonders an West- über Nord- bis Osthängen oberhalb der Waldgrenze waren sie stellenweise noch leicht auslösbar.

NASS- UND GLEITSCHNEE

Nachdem mit Regen zu Beginn dieser Berichtswoche unterhalb von 2000 m bereits viele nasse und feuchte Lawinen abgegangen waren (Abbildungen 6 und 7) und es im weiteren Verlauf der Woche mit Wind etwas tieferen Temperaturen eher kühl war, war die Aktivität von Nass- und Gleitschneelawinen ab Sonntag nur noch gering.

 

ALTSCHNEE

Die Altschneedecke war meist gut verfestigt. Vor allem an schneearmen, steilen Nordhängen oberhalb von rund 2000 m war der Altschnee teils kantig aufgebaut und locker. Spontane Lawinen, die während der Starkschneefälle flächig bis in den Altschnee durchrissen wurden nicht gemeldet. Im nördlichen Unterengadin wurden bei Sicherungssprengungen am Samstag, 16.03. an Nordhängen Lawinen ausgelöst, die im Altschnee anbrachen und sehr gross wurden (vgl. Bildgalerie).

 

Schneelage

Die Schneehöhen lagen besonders in den östlichen Gebieten der Schweizer Alpen (Abbildung 8) deutlich über dem Durchschnitt. An der Messstation Davos, GR (5DF, 1560 m, Messbeginn 1945) lag am 16.03.2019 mit 152 cm ein neuer Schneehöhenrekord für diesen Tag vor. Auch im Unterengadin, GR wurden an der langjährigen Messstation Samnaun (7SN, 1750, Messbeginn 1957) neue Schneehöhenmaxima für Mitte März erreicht. Dies am 15.03.2019 mit 139 cm und am 16.03.2019 mit 151 cm. Auf dem hochgelegenen Messfeld am Weissfluhjoch, GR (5WJ, 2536 m Messbeginn 1933) wurde am 16.03.2019 eine Schneehöhe von 307 cm registriert, die zweithöchste an einem 16. März seit 86 Jahren.

 

Lawinenunfälle

In dieser Berichtswoche ereigneten sich vier Lawinenunfälle mit Personenbeteiligung. Dabei wurden sieben Personen von Lawinen erfasst. Zwei Personen waren verletzt, eine Person verunglückte am Freitag, 15.03. im Turtmanntal, VS tödlich.

Um Mitternacht von Montag, 18.03. auf Dienstag, 19.03.2019 ereignete sich ein grosser Felssturz an der Nordwestflanke des Flüela Wisshorns (GR, 3085 m). Er löste eine sehr grosse Lawine aus, die bis auf rund 2200 m vorstiess (Abbildung 9). Der Felssturz wurde vom Schweizerischen Erdbebendienst erfasst (vgl. Bildgalerie). Da weitere Felsstürze möglich sind sollte dieser Bereich gemieden werden. 

Nach oben

Gefahrenentwicklung

Lawinenbulletins dieser Zeitperiode im Überblick.

 

den nächsten Wochenbericht öffnen