Navigation mit Access Keys

Wochenbericht 08. - 14. März 2019

Hauptinhalt

 

Mit Neuschnee und Sturm zeitweise kritische Lawinensituation

Im Westen und im Norden war es oft bewölkt. Wiederholt fiel Schnee, am meisten im westlichen und nördlichen Unterwallis. Die Hauptgefahr ging von Neu- und Triebschnee aus (vgl. Bildstrecke, Bild 1). Lawinen aus tieferen Schichten des Altschnees wurden keine beobachtet. Auch Gleitschneelawinen wurden nur noch sehr vereinzelt gemeldet. Mit dem Anstieg der Schneefallgrenze am Wochenende gingen unterhalb von rund 2000 m vor allem im Westen einige Nassschneelawinen ab. Im Süden war es oft aufgehellt und die Lawinensituation war mehrheitlich günstig.

 
Bild 1 von 14
Am Bel Oiseau (2630 m, Finhaut, VS) verursachte ein wohl spontaner Wechtenbruch – ersichtlich am oberen rechten Bildrand – eine Schneebrettlawine von beeindruckender Grösse. Gut, dass sich zur Zeit des Abgangs keine Personen in der Nähe aufhielten (Foto: J.-L. Lugon, 12.03.2019).
Bild 2 von 14
Der Neuschnee und Wind der letzten Wochenberichtsperiode auf der Alpensüdseite verursachten diese vermutlich spontan abgegangene Schneebrettlawine oberhalb der Strasse am Gotthardpass (Airolo, TI; Foto: G. Voide, 08.03.2019).
Bild 3 von 14
Der Wind am Werk: Mächtige Schneefahnen am Mont Bonvin. Solche Schneefahnen lassen schon aus der Ferne erkennen, dass Schnee verfrachtet wird und wahrscheinlich Triebschneeansammlungen entstehen (2900 m, Crans-Montana, VS; Foto: V. Bettler, 08.03.2019).
Bild 4 von 14
Becherkristalle sind das Resultat einer aufbauenden Umwandlung, hier beobachtet am Piz Daint (2967 m, Val Müstair, GR). Schichten mit Becherkristallen sind instabil, weil die grossen Kristalle nur wenige Berührungspunkte haben und in der Schneeschicht grosse Hohlräume vorhanden sind. Daher sind grobkörnige, überschneite Schichten oft typische Schwachschichten. (Foto: B. Oney, 09.03.2019).
Bild 5 von 14
Herrliche Verhältnisse in der Abfahrt vom Piz de Mucia (2967 m, Mesocco, GR). Auch wenn sich keine Alarmzeichen beobachten lassen und die Schneedecke einen günstigen Eindruck hinterlässt, lohnen sich in steileren Hangpartien Massnahmen zur Risikoreduktion, wie z.B. einzeln abzufahren. Aus den sehr steilen Hängen links im Bild ist ein Lockerschneerutsch abgegangen (Foto: L. Silvanti, 09.03.2019).
Bild 6 von 14
Einen Hang einzeln zu befahren, reduziert nicht nur das Risiko, sondern bietet auch die Möglichkeit, beeindruckende Bilder der Kameraden zu machen. Hier am Pizzo d’Era (2617 m, Blenio, TI; Foto: M. Gilgien, 09.03.2019).
Bild 7 von 14
Am Fanellhorn (3123 m, Vals, GR) erfreuten sich Tourengeher am Wochenende im moderaten Gelände an guten Bedingungen in pulvrigen Schattenhängen (Foto: U. Berni, 09.03.2019).
Bild 8 von 14
An der Ostflanke der Carraye (2131 m, Trient, VS) lösten sich mit Wärme und Regen unterhalb von rund 2000 m nasse Lawinen. Diese stiessen bis knapp oberhalb des Talbodens auf rund 1400 m vor (Foto: J.-L. Lugon, 11.03.2019).
Bild 9 von 14
Schneesturm wie im Hochwinter in Sedrun (1400 m, GR; Foto: N. Levy, 11.03.2019)!
Bild 10 von 14
Wenn die Sonne „durch“ den Berg scheint: Das Martinsloch bei den Tschingelhörnern (2849 m, Glarus Süd, GL; Foto: A. Schmidt, 12.03.2019).
Bild 11 von 14
Am Sonntag und Montag blies v.a. in der Höhe starker bis stürmischer Wind. Die Raueisformationen am Gipfelkreuz des Spitzhorli (2737 m, Brig-Glis, VS) verraten eindeutig die Windrichtung. Sie wachsen nämlich dem Wind entgegen und daher blies dieser von „links“ (Foto: S. Lugon-Moulin, 12.03.2019).
Bild 12 von 14
Der sonnige Dienstag nach den Schneefällen der Vortage lockte Skifahrer nach draussen. Auf der Abfahrt vom Weissfluhgipfel (2830 m, Davos, GR) wurden einsame erste Spuren gezogen. Die Lawine in der steilen Rinne wurde mutmasslich künstlich ausgelöst zur Sicherung der Abfahrtsroute (Foto: F. Baumgartner, 12.03.2019).
Bild 13 von 14
Wie kleine Styroporkugeln sehen die Graupelkörner auf der Gamsalp (1700 m, Wildhaus, SG) aus (Foto: P. Diener, 13.03.2019).
Bild 14 von 14
Diese Schneebrettlawine wurde auf dem Weg zur Hohture (2409 m, Ried-Brig; VS) beobachtet. Es handelte sich um eine spontane Auslösung des frischen Triebschnees (Foto: S. Lugon-Moulin, 13.03.2019).
 

Wetter

Freitag, 08.03. bis Montag, 11.03.: Neuschnee im Norden, im Süden teils sonnig, oft stürmisch:

Im Süden war es von Freitag bis Montag recht sonnig, im Norden meist bewölkt. Am Freitag und Samstag fiel noch kein nennenswerter Niederschlag. Die Schneefallgrenze lag auf 1300 m und stieg am Samstag im Westen auf rund 2200 m, sonst auf rund 1800 m. Ab Samstagabend verstärkte sich der Niederschlag. Erst am Sonntagabend sank die Schneefallgrenze von rund 2000 m rasch in tiefe Lagen. Am Montag gab es verbreitet Schneefall bis in tiefe Lagen. Dieser endete in der Nacht auf Dienstag, 12.03. In Summe fielen vor allem im westlichen Unterwallis und am nördlichen Alpenkamm beträchtliche Schneemengen (vgl. Abb. 1).

 

Aufgrund des schauerartigen Charakters der Schneefälle und des zeitweise stürmischen Windes aus westlichen Richtungen waren regionale Unterschiede der Neuschneemengen besonders ausgeprägt. Der Wind blies nämlich insbesondere am Samstag, Sonntag und Montag im Norden und in der Höhe stark bis stürmisch. Sonst blies er mässig bis stark.

 

Dienstag, 12.03.: Der schönste Tag der Woche

Der Dienstag war verbreitet recht sonnig. Die Temperatur stieg wieder etwas an und lag mittags auf 2000 m zwischen -2 °C im Westen und -6 °C im Osten. Der Wind war vorübergehend nur schwach bis mässig aus westlichen Richtungen.

 

Mittwoch, 13.03 und Donnerstag, 14.03.: Im Norden Neuschnee, nur im Süden teils sonnig

In der Nacht auf Mittwoch fiel vor allem im Westen Schnee. Tagsüber war es im Norden wechselhaft mit Schneeschauern. Die Schneefallgrenze sank von 1200 m auf 600 m. Am Donnerstag intensivierte sich der Schneefall im Tagesverlauf wieder. Die Schneefallgrenze stieg auf 1200 m an. Der Wind aus westlichen Richtungen nahm zu und erreichte im Tagesverlauf Sturmstärke. Nur ganz im Süden war es an beiden Tagen recht sonnig.

Die Neuschneemengen von Dienstagabend bis Redaktionsschluss am Donnerstagabend sind in Abb. 2 dargestellt.

 

Lawinensituation

Neu- und Triebschnee

Neuschnee und Sturm dominierten diese Wochenberichtsperiode. Der Wind blies aus westlichen Richtungen und war vor allem am Sonntag, Montag und Donnerstag zeitweise stürmisch. Dabei wurde vor allem der Neuschnee intensiv verfrachtet (vgl. Abb. 3).

 

Bis am Samstag, 09.03. waren frische Triebschneeansammlungen noch eher klein da nur sehr wenig verfrachtbarer Schnee zur Verfügung stand. Aufgrund der milden Temperaturen und der recht günstigen Altschneeoberflächen waren diese zudem oft gut mit den darunterliegenden Schichten verbunden und nur teilweise störanfällig. Die Lawinengefahr wurde verbreitet als mässig eingestuft. Erhebliche Lawinengefahr bestand vor allem im Westen und im Süden, wo die Neuschneeschichten der vergangenen Wochenberichtsperiode noch teils störanfällig waren (vgl. Bildstrecke). Ab Sonntag, 10.03. verstärkte sich das Neu- und Triebschneeproblem im Norden. Die Gefahr wurde zunächst im Westen, später verbreitet im Norden und im Wallis als erheblich eingestuft. Die erfolgreichen Lawinensprengungen zur Sicherung der Skigebiete am Dienstag, 12.03. zeigten, dass die Neu- und Triebschneeschichten in den Hauptniederschlagsgebieten verbreitet störanfällig waren (vgl. Video 1).

 

Ausserhalb der Hauptniederschlagsgebiete vom nördlichen Alpenkamm waren die Neu- und Triebschneeschichten deutlich weniger mächtig, aber dennoch stellenweise störanfällig. Dies äusserte sich an einzelnen Lawinenauslösungen durch Personen (vgl. Abb. 4).

 

Nach einem leichten Rückgang der Gefahr am Mittwoch, 13.03. stieg diese am Donnerstag mit erneutem Schneefall und Sturm wieder an, vorerst noch innerhalb der Gefahrenstufe ‚erheblich‘ (Stufe 3). Im Süden, wo diese Woche deutlich weniger oder kaum Neuschnee fiel, war die Situation deutlich günstiger und die Gefahr meist mässig (vgl. Abb. 5).

 

Nass- und Gleitschneelawinen

Diese Woche gingen beim Lawinenwarndienst nur noch sehr vereinzelte Meldungen zu Gleitschneelawinen ein (vgl. Abb. 6)

 

Mit der hohen Schneefallgrenze am Wochenende vom 10.03. gingen unterhalb von rund 2000 m einige Nassschneelawinen ab. Diese wurden vor allem im Westen beobachtet, wo am meisten Regen fiel (vgl. Abb. 7).

 

Altschnee

Es wurden keine Lawinenauslösungen in tieferen Schichten der Altschneedecke gemeldet. Allerdings gingen aus Graubünden mehrere Rückmeldungen ein, dass an eher schneearmen Nordhängen oberhalb von rund 2000 m oft die ganze Schneedecke kantig aufgebaut und sehr locker war. Dies war vor allem im Hinblick auf die prognostizierten Schneefälle ungünstig.

Schneelage

Am Ende dieser Wochenberichtsperiode lagen auf Flachfeldern auf 2000 m im Norden verbreitet 120 bis 200 cm Schnee. Weniger Schnee lag im südlichen Wallis, im mittleren und südlichen Tessin und in den südlichen Teilen Graubündens. Dort betrugen die Schneehöhen auf 2000 m 50 bis 120 cm.

Vergleicht man die Schneehöhen mit dem langjährigen Durchschnitt, so haben sich diese im Vergleich zum Januar weitgehend normalisiert. Unterhalb von 2000 m waren die Schneehöhen vor allem am westlichen und östlichen Alpennordhang sowie in Nord- und Mittelbünden noch leicht über dem Durchschnitt (vgl. Abb. 8/1). Oberhalb von 2000 m lagen die Schneehöhen verbreitet leicht über dem Durchschnitt, im Tessin leicht darunter (vgl. Abb. 8/2).

 
Bild 1 von 2
Abb. 8/1: Schneehöhen im Vergleich zum langjährigen Mittel, dargestellt in Prozent. Auf der Karte sind alle Stationen zwischen 1000 und 2000 m dargestellt. Dabei handelt es sich meist um Messfelder mit langen Messreihen.
Bild 2 von 2
Abb. 8/2: Schneehöhen im Vergleich zum langjährigen Mittel, dargestellt in Prozent. Auf der Karte sind alle Stationen oberhalb von 2000 m dargestellt. Dabei handelt es sich meist um automatische Messstationen mit einer Messreihe von maximal etwa 20 Jahren.
 

Lawinenunfälle

In dieser Wochenberichtsperiode wurden 4 Lawinenunfälle mit Personenbeteiligung gemeldet. Dabei wurden 3 Personen verletzt. Seit kurzem werden alle gemeldeten Lawinenunfälle auf www.slf.ch in einer Karte und in einer Tabelle dargestellt. Die Tabelle lässt sich nach verschiedenen Kriterien, u.a. auch nach dem Datum sortieren.

Ein weiterer Lawinenunfall ereignete sich unmittelbar südlich der Schweizergrenze am Grieshorn (2968 m, Bedretto, TI/Italien) und figuriert daher nicht in der Unfalltabelle. Die Lawine ging an einem Südosthang auf rund 2900 m ab und riss vier Personen mit (vgl. Abb. 9). Zwei davon wurden ganz verschüttet, die anderen teilverschüttet. Dabei wurde eine Person verletzt.

 

Gefahrenentwicklung

Lawinenbulletins dieser Zeitperiode im Überblick.

 

den nächsten Wochenbericht öffnen