WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF Link zu SLF Hauptseite Link zu WSL Hauptseite
 

20. bis 26. Januar 2017: Oben blau und unten grau, gebietsweise heikle Lawinensituation durch schwachen Altschnee und frischen Triebschnee

Es gab viel Sonne in den Bergen und nach den Schneefällen der Vorwoche waren die Schneeverhältnisse endlich auch im Norden etwas besser. Allerdings nahm die Lawinengefahr nur langsam ab und gebietsweise blieb die Lawinensituation für Touren und Varianten anhaltend heikel. Sie war vom schwachen Altschnee und frischen Triebschnee geprägt: Wummgeräusche, markante Risse in der Schneedecke und Lawinenauslösungen durch Personen, auch Fernauslösungen (Abbildung 1) waren die Folge. Mehrere Personen wurden von Lawinen erfasst, eine Person verunglückte dabei tödlich.

20170120_SCavigelli_ParpanerSchwarzhorn_ed_k.jpg

Abb. 1: Bei der Einfahrt in eine Variantenabfahrt am 20.01. fernausgelöste Lawinen am Parpaner Schwarzhorn (2600 m, E), Tschiertschen, GR (Foto: S. Cavigelli).


Wetter

Vom Freitag, 20.01. bis zum Donnerstag 26.01. war es in den Bergen meist sonnig mit guter Fernsicht und zeitweise hohen Wolkenfeldern im Westen und Süden. An den nördlichen Voralpen lag meist Hochnebel mit einer Obergrenze zwischen 800 und 1400 m und frostigen Temperaturen und zeitweise leichtem Schneefall aus dem Nebel. In der Höhe stiegen die Temperaturen langsam auf rund 0 °C auf 2000 m an, bevor sie gegen Ende der Berichtswoche wieder etwas sanken (Abbildung 2).

TA.2000m_Wochenbericht_aktuell_dt_k.jpg

Abb. 2: Die Temperatur auf 2000 m lag meist unter 0 °C. Die Nullgradgrenze stieg bis am 23.01. langsam gegen 2000 m an und sank danach wieder etwas ab.


Der Wind brachte etwas Dynamik in das Wettergeschehen und blies am nördlichen Alpenkamm wiederholt mässig bis stark, in den übrigen Gebieten meist schwach bis mässig aus Südost bis Süd. Er verfrachtete vor allem in den nördlichen Gebieten den lockeren oberflächennahen Schnee (Abbildung 3). An Schattenhängen sowie in Kamm- und Passlagen entstanden störanfällige Triebschneeansammlungen.

20170122_NSchelbert_wind_RupperslauiSZ_k.jpg

Abb. 3: Strahlendes Sonntagswetter, allerdings mit starkem Föhn und intensiver Schneeverfrachtung auf der Rupperslaui, Muotathal, SZ auf rund 2100 m (Foto: N. Schelbert, 22.01.2017).


Schneedecke und Lawinengefahr

Der Neuschnee der Vorwoche und der Triebschnee der aktuellen Woche überdeckten vielerorts eine dünne, schwache Altschneedecke. Dies besonders an Schattenhängen zwischen 2200 und 2800 m. Nördlich einer Linie Rhone-Rhein war der schwache Altschnee oft mächtiger überdeckt und vor allem an schneearmen Stellen oder Übergängen von wenig zu viel Schnee auslösbar, vgl. Schneedeckenstabilitätskarte. Im südlichen Wallis und in den inneralpinen Gebieten Graubündens lagen die Schwachschichten im Altschnee verbreitet näher an der Schneeoberfläche, wodurch Lawinen im Altschnee leichter auslösbar waren und auch fernausgelöst werden konnten (Abbildung 4). Am Wochenende, 20. bis 22.01. kam es vermehrt zu Auslösungen durch Personen. Die kleinen bis mittelgrossen Lawinen brachen häufig im schattseitigen, felsdurchsetzten Gelände oder an Felswandfüssen an. Vor allem in den inneralpinen Gebieten Graubündens und im südlichen Wallis wurden einige Lawinen auch aus der Ferne ausgelöst (Abbildungen 4 und 5).

20170121_MSenn_Anriss_b_k.jpg

Abb. 4: Anriss einer fernausgelösten Lawine am 21. Januar am Ful Berg, Trimmis, GR (2240 m, NW). Die Lawine riss am Übergang zum kantig aufgebauten, schwachen Altschnee an. Ein kurzer Filmclip des Schneedeckentests in der Nähe dieses Lawinenanrisses ist auf der Facebookseite "WhiteRisk" zu sehen (Foto/Film: M. Senn, 21.01.2017).

20170122_PGaspoz_M_Gautier_6_k.jpg

Abb. 5: Durch Skifahrer an einem Nordosthang fernausgelöste Lawine (2360 m) am Mont Gautier, Nax, VS (Foto: P. Gaspoz, 22.01.2017).

Im nördlichen Tessin war der Schneedeckenaufbau günstiger. Kleine, frische Triebschneeansammlungen waren die Hauptgefahr. Im mittleren und südlichen Tessin sowie in den Bündner Südtälern lag allgemein nur wenig Schnee.

Die Gefahr für trockene Lawinen nahm langsam ab und war am Donnerstag, 26. Januar in einem kleinen Gebiet in Graubünden zwischen Thusis, Landquart, Davos und Bergün noch erheblich (Stufe 3), vgl. Abbildung 6.

bulletin_10d_DE_k.jpg

Abb. 6: Entwicklung der Lawinengefahr von 17.01. bis 26.01.2017. Bis zum 19.01. war die Lawinengefahr verbreitet erheblich (Stufe 3, orange). Danach, in dieser Berichtswoche, nahm die Lawinengefahr langsam ab. Sie blieb in einigen Gebieten Graubündens bis zum 26.01. erheblich (Stufe 3). Die prozentuale Aufteilung der Balken entspricht der flächigen Verteilung der prognostizierten Lawinengefahr im Abend- und Morgenbulletin. Am 20. Januar wurde z.B. für rund 60% der Fläche der Schweizer Alpen erhebliche Lawinengefahr (Stufe 3, orange) prognostiziert und für rund 40% der Fläche mässige Lawinengefahr (Stufe 2, gelb).


Im Verlauf dieser Berichtswoche nahm die Gleitschneeaktivität unterhalb von rund 2000 m etwas zu. Vor allem an sehr steilen, besonnten Wiesenhängen lösten sich einige kleine Gleitschneelawinen (Bildgalerie). Besonders in Schattenlagen wuchs grosser Oberflächenreif an der Schneeoberfläche. In geschützten Lagen in der Nähe von Bächen oder Quellen wurden die Kristalle sogar bis zu 10 cm gross (Bildgalerie).

Schneelage

In dieser Wochenberichtsperiode fiel in den Bergen kein Schnee. Auf einer Höhe von 2000 m lag am Donnerstag, 26.01. im Norden verbreitet 1 m, östlich der Reuss bis zu 2 m Schnee. Weiter südlich nahmen die Schneehöhen auf 2000 m markant ab. Für die Jahreszeit waren sie am zentralen und östlichen Alpennordhang leicht unterdurchschnittlich, sonst verbreitet stark unterdurchschnittlich.

Im Jura lag auf 1200 m 10 bis 30 cm Schnee. Im Mittelland und in den Tallagen des Nordens blieb mit anhaltend frostigen Temperaturen unter dem Hochnebel die dünne Schneedecke erhalten. Verbreitet lag 5 bis 10 cm, in Landquart, GR (527 m) sogar 23 cm Schnee.

Lawinenunfälle

Am Samstag, 21. Januar ereignete sich am Forstberg, Oberiberg, SZ (2100 m, N) ein tödlicher Lawinenunfall (siehe auch Unfalltabelle). Zudem wurden dem SLF folgende Lawinenauslösungen mit erfassten Personen gemeldet:

  • Arête de Chassoure, Riddes, VS, 20.01.: Ein Variantenfahrer wurde erfasst und blieb unverletzt (2700 m, W).
  • Bec d'Etagnes, Nendaz, VS, 21.01.: Zwei Variantenfahrer wurden erfasst und blieben unverletzt (2800 m, N).
  • Murgseefurggel, Glarus Nord, GL, 22.01.: Ein Tourengeher wurde ganzverschüttet und verletzt (2050 m, NE).
  • Rupperslaui, Muotathal, SZ, 22.01.: Ein Tourengeher wurde erfasst und blieb unverletzt  (1900 m, NW)
  • Poncione di Cassina Baggio, Bedretto, TI, 23.01.: Ein Tourengeher wurde erfasst und blieb unverletzt (2700 m, NE).

Am Fulbergegg, Domleschg, GR wurde am 23.01. nach einem Lawinenniedergang (2425 m, W) eine Kontrollsuche durchgeführt. Es war niemand verschüttet.



TOP