WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF Link zu SLF Hauptseite Link zu WSL Hauptseite
 

Übersicht für den Winter 2009/2010

Die deutsche Ausgabe des Wochenberichts erscheint immer am Donnerstag Abend um 18 Uhr.

Zeitraum Allgemeine Situation
September 2010
Oft herbstlich kühl und wechselhaft, zwei Wintereinbrüche mit erhöhter Lawinengefahr vor allem im Hochgebirge
August 2010
Vor allem im Nordosten oft trüb und nass. Drei Wintereinbrüche mit erhöhter Lawinengefahr im Hochgebirge.
Juli 2010
Heiss und teils gewitterhaft, zum Monatsende im Norden mehrmals Schnee bis unter 2500 m
Juni 2010
Zwischen hochsommerlicher Wärme ein markanter Wintereinbruch
13. bis 31. Mai 2010
Weiterhin unbeständiges Wetter mit wiederholten Niederschlägen. Pfingsten sehr sonnig und warm. Zunehmende Ausaperung unterhalb von 2500 m, gute Schneelage im Hochgebirge.
30. April bis 12. Mai 2010
Trüb und nass - Häufige Niederschläge, vor allem im Süden
23. bis 29. April 2010
Sonnig und warm- viele Nassschneelawinen auch an Nordhängen
16. bis 22. April 2010 Oft ziemlich sonnig mit schauerartigen Schneefällen. Die lokalen Neuschneemengen im Hochgebirge liessen sich kaum abschätzen. Langsam zunehmend mildere Temperaturen. Verbreitet unterdurchschnittliche Schneehöhen in mittleren Höhenlagen.
09. bis 15. April 2010
Kühl und wechselhaft, wenig Lawinenabgänge
01. bis 08. April 2010
Rege Lawinenaktivität bei viel Tourentätigkeit, Neuschnee und markantem Temperaturanstieg
26. bis 31. März 2010
Wechselhaft mit zwei markanten Südstaulagen. Gefahr von trockenen und nassen Lawinen
19. bis 25. März 2010  Hohe Nassschneelawinenaktivität
12. bis 18. März 2010 Sonnig, dann Schneefall im Norden, anschliessend warm. Weniger Nassschneelawinen als erwartet, teilweise günstige Tourenbedingungen
05. bis 11.März 2010 Schneefall und starke Nordwestwinde am Samstag und sehr heikle Lawinensituation am Wochenende. Ab Wochenbeginn abnehmende Lawinengefahr, vorwiegend kalt
26. Februar bis 04. März 2010 Schneefall im Westen und Norden, dann Föhnsturm in Orkanstärke, gebietsweise grosse Lawinengefahr, viele Lawinenunfälle, inneralpin nur langsame Abnahme der Lawinengefahr
 19. bis 25. Februar 2010 Neuschnee, Triebschnee und anschliessend ein Ferien-Wochenende mit viel Sonne – eine risikoreiche Situation. Von Montag bis Donnerstag wechselhaftes Wetter, vorwiegend bei Südwestwind.
12. bis 18. Februar 2010
Bei schönem Winterwetter langsamer Rückgang der Lawinengefahr, dann Triebschneebildung durch Föhn
05. bis 11. Februar 2010 Mit weiterem Schneefall und ungünstigem Schneedeckenaufbau anhaltend gefährliche Lawinensituation für Schneesportler; hohe Lawinenaktivität
29. Januar bis 04. Februar 2010
Grossschneefall mit Anstieg der Lawinengefahr und anhaltend heikler Lawinensituation im Norden und Westen, auch in den Voralpen und im Jura
22. bis 28. Januar 2010
Mehrheitlich günstige Lawinensituation. Anstieg der Lawinengefahr zum Ende der Wochenberichtsperiode.
15.-21. Januar 2010
Anstieg der Lawinengefahr mit Wind und wenig Neuschnee, dann Übergang zu mehrheitlich günstiger Lawinensituation
 08.-14. Januar 2010
Neuschnee und Wind vor allem im Süden. Dadurch dort eine sehr heikle Lawinensituation. Im Norden weitere langsame Abnahme der Lawinengefahr. Reif- und Raureifbildung im Bereich einer Hochnebeldecke.
01.-07. Januar 2010
Schnee im Westen und Norden, kalt; grosser Lawinenunfall im Diemtigtal
24.-31. Dezember 2009 Gebietsweise heikle Lawinensituation für Schneesportler – im Süden hohe spontane Lawinenaktivität zu Weihnachten
15.-23. Dezember 2009
Zunächst Inversionslage mit grosser Kälte und günstigen Lawinenverhältnissen, dann starke Winde, Neuschnee und heikle Lawinensituation
01.-14. Dezember
Wechselhaftes Wetter mit wiederholten Niederschlägen. Deutliche Temperaturschwankungen und zeitweise starke Winde hielten die Lawinengefahr bei Stufe 2 (mässig) und 3 (erheblich).
16.-30. November 2009 Milde Herbsttage mit wenig Schnee, zum Monatsende kräftiger Wintereinbruch mit hoher Lawinenaktivität
1.-15. November 2009
Kälteeinbruch am Anfang des Monats, Föhnsturm und sehr milde Temperaturen zu Monatsmitte
Oktober 2009
Rekordwärme und markanter Wintereinbruch in kurzer Folge, zum Monatsende sonniges Herbstwetter