WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF Link zu SLF Hauptseite Link zu WSL Hauptseite
 

Übersicht für den Winter 2007/2008

Die deutsche Version (WinterAktuell) erscheint immer am Donnerstag Abend um 18 Uhr.

Zeitraum Allgemeine Situation
September 2008 Zwei Starkniederschläge unterbrochen von sonnigen und milden Verhältnissen in der ersten Monatshälfte, dann mit Bise kalt, wechselhaft und nur wenig Niederschlag
August 2008 Zunächst gewittrige Sommertage im Wechsel mit schwachen Störungen, zur Monatsmitte Schnee bis in hohe Lagen und zum Monatsende viel Sonne
Juli 2008 Zunächst wechselhaft, zur Monatsmitte im Norden ergiebige Schneefälle in hohen Lagen, zum Monatsende immer sommerlicher mit täglichen Gewittern
Juni 2008 Zuerst viel Regen und kühl, dann sonnig und heiss. Hohe Gewitteraktivität. Starke Schneeschmelze
Mai 2008 Anfang Monat viel Sonne, ab Monatsmitte teils intensive Regenfälle im Süden; Nassschneelawinen zu Beginn des Monats, zum Monatsende starke Schneeschmelze
18. April - 01. Mai 18. - 24. April: Zunächst weitere Schneefälle im Süden und Föhn im Norden, anschliessend Starkschneefall am Alpennordhang mit hoher Nassschneelawinenaktivität und gebietsweise grossen Nassschneelawinen
25.04. - 01.05.: Günstiges Skitourenwochenende, sonst wechselhafte Verhältnisse mit wiederholten Schneefällen
11. - 17. April Veränderliches Wetter und verbreitet Neuschnee, Gefahr für nasse und trockene Lawinen wechseln sich ab
04. - 10. April Zunächst winterliche Verhältnisse mit erheblicher Lawinengefahr und am Schluss grosse, feuchte Lawinen
28. März bis 03. April Zunächst Rückgang der Lawinengefahr und schöne Schneesportbedingungen. Dann wieder winterlich mit gebietsweise viel Neuschnee.
20. - 27. März Winterlich kalt, zeitweise Sturmwinde, wiederholt recht intensive Schneefälle bis in tiefe Lagen. Anstieg der Lawinengefahr auf die Gefahrenstufe „gross“
14. - 19. März Vorübergehende Entspannung, danach mit Neuschnee erneuter Anstieg der Lawinengefahr. Viele verschüttete Wintersportler
7. - 13. März Anstieg der Lawinengefahr mit Südstaulage zunächst im Süden, mit stürmischem Westwindwetter dann auch im Norden
29. Februar - 06. März Wechselhaftes Wetter, Sturm, Neuschnee und zunehmend wieder winterliche Temperaturen
22. - 28. Februar Frühlingshafte Verhältnisse mit vielen Nass- und Gleitschneelawinen
15. - 21. Februar Weiterhin meist sonniges Hochdruckwetter und verbreitet geringe Lawinengefahr, vermehrt Gleitschneelawinenabgänge
08. - 14. Februar Anhaltend sonniges Hochdruckwetter sorgt für Abnahme der Lawinengefahr, verbreitet bis auf die Stufe 'gering'
01. - 07. Februar Zuerst Föhnsturm mit störanfälligen Triebschneeansammlungen im Norden, dann Neuschnee im Süden und anschliessend wenig Neuschnee im Nordosten.
25. - 31. Januar Ein böiger Nordsturm bildet frische Triebschneeansammlungen. Eine markante Abkühlung nach sehr milden Temperaturen stabilisiert die Schneedecke.
18. - 24. Januar Markante Erwärmung, danach Sturm und Neuschnee, anschliessend wieder sonnig; Innerlapin weiterhin schlechter Schneedeckenaufbau
11. - 17. Januar Intensiver Schneefall zu Beginn, danach anhaltend angespannte Lawinensituation mit vielen Unfällen
04. - 10. Januar Mit Südföhnsturm und Niederschlägen deutlicher Anstieg der Lawinengefahr
28. Dezember - 03. Januar Nochmals gute Tourenbedingungen über den Jahreswechsel, dann Ende der sehr günstigen Lawinensituation
21. - 27. Dezember In den Bergen viel Sonne, Rückgang der Lawinengefahr auf Stufe "gering", vor allem im Westen weiterhin Gleitschneelawinen
14. - 20. Dezember Sonniges Bergwetter und gute Schneelage, Gleitschneelawinen und störanfälliger Triebschnee prägen die Lawinensituation
1. - 13. Dezember Kräftige Winterstürme, zeitweise mild, zeitweise kalt, und viel Schneefall in den Bergen. Vereinzelt neue langjährige Schneehöhen-Maxima
16. - 30. November Grossschneefall im Süden, viele Gleitschneerutsche im Norden
01. - 15. November Starkschneefälle im Norden und Osten, Rekordschneehöhen Mitte November und hohe Gleitschneeaktivität
Oktober 2007 Vorwiegend hochdruckbestimmte Wetterlagen mit viel Sonne in den Bergen und Hochnebel über dem Flachland, unterdurchschnittliche Niederschläge