WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF Link zu SLF Hauptseite Link zu WSL Hauptseite
 

Übersicht für den Winter 2006/2007

Impressum

Zeitraum Allgemeine Situation Bemerkungen
September 2007 Wiederholte, ergiebige Schneefälle teils bis in mittlere Lagen, erhöhte Lawinengefahr im Hochgebirge, zum Monatsende auch in Lagen unterhalb von 3000 m -
August 2007 Überdurchschnittlich nass und zeitweise erhöhte Lawinengefahr im Hochgebirge -
Juli 2007 Kaltlufteinbrüche, wiederholte Niederschläge, heftige Gewitter -
Juni 2007 Häufige Flachdrucklagen mit Tagesgangwetter und Gewittern, Ausaperung bis in Hochlagen und zunehmend günstige Sommertourenverhältnisse -
04. - 31. Mai Warmes Frühlingswetter mit Gewittern, schnelle Ausaperung, Kälteeinbrüche mit Schnee bis in mittlere Lagen, eher wenig Tourenaktivität -
27. April - 03. Mai Ende einer ausserordentlich warmen und trockenen Periode -
20. - 26. April Sehr warmes Frühlingswetter, starke Abnahme der Schneehöhen, im Hochgebirge meist gute Tourenbedingungen. -
13. - 19. April Schönes und mildes Frühlingswetter. Starker Rückgang der Schneehöhe und erhebliche Gefahr von Nassschneelawinen. -
06. - 12. April Übergang zu Frühlingsverhältnissen, inneralpin an Nordhängen schwaches, teils störanfälliges Schneedeckenfundament, mässige Aktivität von Nassschneelawinen -
30. März - 5. April Wechselhaftes Wetter mit Schauern, Gewittern und sonnigen Abschnitten, danach Übergang zu stabilem Hochdruckwetter mit günstigen Tourenbedingungen -
23. - 29. März Im Norden: Übergang zu frühlingshaftem Wetter mit Quellwolken und Schauern, Abnahme der Lawinengefahr.
Im Süden: Schneefall und gebietsweise Anstieg der Lawinengefahr.
-
16. - 22. März Ende der milden Schönwetterphase. Danach Wintereinbruch mit ergiebigen Schneefällen und markantem Anstieg der Lawinengefahr. Abweichungen vom nationalen zu regionalen Lawinenbulletins
09. - 15. März Eine kurze Nordstaulage führt im Norden zu einer heiklen Situation für Schneesportler. Anschliessendes mildes Hochdruckwetter sorgt für langsame Abnahme der Lawinengefahr. -
02. - 08. März Intensive Westlage führt im Westen und Norden verbreitet zu hoher Lawinenaktivität. Mit anschliessender Südlage Anstieg der Lawinengefahr auch im Süden. -
23. Februar - 01. März Mit teilweise intensiven Niederschlägen, Westwind und milden Temperaturen Anstieg der Lawinengefahr. -
16.-22. Februar Rückgang der Lawinengefahr bei mehrheitlich sonnigem und mildem Wetter. -
09. - 15. Februar Wechselhaftes und unbeständiges Westwindwetter. Neuschnee am Alpennordhang mit Schwerpunkt im Westen. Anstieg der Lawinengefahr im Norden. Westwindwetter
02. - 08. Februar Schönes Wetter stabilisiert die Schneedecke. Danach Westwindwetter mit etwas Niederschlag und Anstieg der Lawinengefahr vor allem im Westen -
26. Januar - 1. Februar Sturm aus Norden, Schneefälle im Nordosten, wenig Wettereinfluss im Westen. -
19. - 25. Januar Auf und ab der Lawinengefahr. Regen durchnässt die Schneedecke im Norden bis auf über 2200 m. Danach verbreitet der lange ersehnte Wintereinbruch mit Schnee bis in tiefe Lagen. -
12. - 18. Januar Rückgang der Lawinengefahr auf Stufe 'Mässig', unterdurchschnittliche Schneehöhen und milde Temperaturen -
05. - 11. Januar An Schattenhängen anhaltend erhebliche Lawinengefahr, viele Lawinenauslösungen durch Schneesportler,  mit Westwind sehr mild und kurzfristig erhöhte Nassschneelawinenaktivität -
29. Dezember 2006 - 04. Januar 2007 Mit den lange ersehnten Schneefällen und Sturm markanter Anstieg der Lawinengefahr  -
22.-  28. Dezember Verbreitet geringe Lawinengefahr aber mangels Schnee noch vielerorts ungünstige Tourenverhältnisse -
15. - 21. Dezember Mehrheitlich sonnig aber insgesamt deutlich kälter -
01. - 14. Dezember Anfangs noch trocken und warm, dann der erste Grossschneefall des Winters 2006/07 -
November 2006 Anhaltend milder Herbst in den Bergen, spätes Einschneien und stark unterdurchschnittliche Schneehöhen -
Oktober 2006 Sehr warm, viel Sonne, keine Spur von Winter -