WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF Link zu SLF Hauptseite Link zu WSL Hauptseite
 

Übersicht für den Winter 2004/2005

Impressum

Zeitraum Allgemeine Situation Bemerkungen
September 2005 Wechselhaftes Wetter mit längeren sonnigen Perioden in den Bergen keine
August 2005 In den Alpen vor allem kühl, sonnenarm und teilweise sehr nass mit viel Neuschnee im Hochgebirge keine
Juli 2005 Wechselhaftes Sommerwetter, intensive Gewitter, Schneefälle im Hochgebirge mit Lawinenunfällen anfangs Monat keine
Juni 2005 Anhaltend intensive Schneeschmelze, Ausaperung in hohen Lagen, im Hochgebirge früher Übergang zu sommerlichen Verhältnissen keine
Mai 2005 Viel Sonne, drei markante Schneefälle im Hochgebirge, gegen Monatsende hochsommerliche Temperaturen und intensive Schneeschmelze. Ausaperung bis auf rund 2500 m und im Hochgebirge noch gute Tourenbedingungen keine
22. April - 02. Mai Schneefälle im Westen und Süden, zum Monatswechsel Nassschneelawinen bis in hohe Lagen keine
15. - 21. April Ergiebige Niederschläge und weiterhin winterlich keine
08. - 14. April Vorübergehende Winterrückkehr keine
01. - 07. April  Traumhafte Tourenbedingungen Schneeoberflächentemperatur
25. - 31. März Wechselhaftes Wetter mit viel Schauern und einigen Aufhellungen; Neuschnee in höheren Lagen; Regen und Schneeschmelze in tieferen Lagen; wenig Lawinenaktivität keine
18. - 24. März Sehr warm, starke Abnahme der Schneehöhen und enorme Nassschneelawinenaktivität keine
11. - 17. März Rascher Übergang von hochwinterlichen Verhältnissen zu einer sehr lawinenaktiven Frühlingssituation mit ausgeprägtem Tagesgang der Lawinengefahr Schneelage Mitte März 2005
04. - 10. März  Weiterhin hochwinterlich keine
25. Februar -

03. März

Mit viel Sonne aber weiterhin kalten Temperaturen zunehmend günstige Tourenbedingungen und wenig Lawinenaktivität keine
18. - 24. Februar Sonne, Schnee und wieder Sonne, Rückgang der Lawinengefahr, positive Entwicklung der Schneedecke vor allem im Norden und Wallis keine
11. - 17. Februar Regen bis auf 2000 m, erneuter Wintersturm im Norden mit grosser Lawinengefahr Regen auf Schnee
04. - 10. Februar Kein Neuschnee, kein frischer Triebschnee, keine markante Erwärmung, dennoch viele Lawinenabgänge keine
28. Januar - 03. Februar Sonnenschein und Schneefall mit grösstenteils erheblicher Lawinengefahr keine
21. - 27. Januar Wintersturm mit verbreitet grosser Lawinengefahr und reger Lawinenaktivität keine
14. - 20. Januar  Ab Dienstag, 18.01. markante Wetterumstellung und Anstieg der Lawinengefahr keine
7. - 13. Januar Deutlicher Rückgang der Lawinengefahr an Sonnenhängen, nur langsamer Rückgang der Lawinengefahr an Schattenhängen; weiterhin kaum Neuschnee Büsserschnee
31. - 6. Januar Viele Lawinen und Kratzer im Skibelag - wo genug Schnee liegt, sind Lawinen durch Personen leicht auslösbar keine
24. - 30. Dezember Mit ungünstigem Schneedeckenfundament sehr heikle Lawinensituation für Schneesportler Weshalb wenig Schnee ungünstiger ist als viel Schnee
17. - 23. Dezember Kräftiger Wintereinbruch im Westen und Norden mit reger Lawinenaktivität Die Schneedecke - die grosse Unbekannte
1. - 16. Dezember Oben blau unten grau. Im Süden knapp durchschnittliche, im Norden stark unterdurchschnittliche Schneehöhen. Stark aufbauende Schneeumwandlung. Permafrost
November 2004 Mehrere Schneefallperioden von Süden wie von Norden, dennoch bleibt der grosse Schnee noch aus. Die Skitouren- und Variantensaison lässt noch auf sich warten, ebenfalls der tägliche Lawinenbulletindienst. keine
Oktober 2004 Kurzer Wintereinbruch Mitte Monat keine