WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF Link zu SLF Hauptseite Link zu WSL Hauptseite
 

Lawinenbulletin bis Donnerstag, 27. April 2017

Im Süden gebietsweise grosse Lawinengefahr

Ausgabe: 26.4., 17:00 Nächster Update: 27.4., 17:00 Gültigkeit

Im Süden gebietsweise grosse Lawinengefahr
Ausgabe: 26.4.2017, 17:00 / Nächster Update: 27.4.2017, 17:00
Schneedecke
Mit Neuschnee und Wind entstanden am Mittwoch in hohen Lagen und im Hochgebirge Triebschneeansammlungen. Diese wachsen am Donnerstag weiter an. Die Triebschneeansammlungen können bereits von einzelnen Wintersportlern ausgelöst werden. In den niederschlagsreichen Gebieten sind auch spontane Lawinen zu erwarten. Diese können mittlere Grösse erreichen. An Nordhängen können sie vereinzelt auch die gesamte Schneedecke mitreissen und gross werden. Dies besonders im Höhenband zwischen 2400 m und 3000 m, wo tief in der Schneedecke kantig aufgebaute Schichten vorhanden sind.
Wetter Rückblick auf Mittwoch, 26.4.2017
Es war stark bewölkt und besonders im Süden schneite es anhaltend und intensiv. Die Schneefallgrenze sank im Norden von 1800 m unter 1000 m. Im Süden lag sie bei rund 1600 m.
Neuschnee
Oberhalb von rund 2200 m fielen von Montagabend bis Mittwochnachmittag folgende Schneemengen:
  • Zentraler Alpensüdhang ohne Sotto Ceneri, Bergell: 50 bis 80 cm, lokal 100 cm
  • Südliches Obergoms und südliches Urseren, Alpenhauptkamm vom Lukmanier- bis zum Berninapass, Puschlav, Sotto Ceneri, Voralpen, Gebiete des nördlichen Alpenkamms an der Grenze zwischen Bern und Walis: 30 bis 50 cm
  • übrige Gebiete: verbreitet 10 bis 30 cm ausser in den inneralpinen Gebieten des Wallis, wo nur wenige Zentimeter fielen
Temperatur
am Mittag auf 2000 m bei 0 °C
Wind
nachts verbreitet mässig bis stark, tagsüber mehrheitlich schwach bis mässig aus südlichen Richtungen
Wetter Prognose bis Donnerstag, 27.4.2017
Es ist stark bewölkt. Zunächst schneit es verbreitet. Im Tagesverlauf lassen die Niederschläge vorübergehend nach, bevor sie sich gegen Abend besonders im Südosten wieder intensivieren. Die Schneefallgrenze liegt im Norden zwischen 500 und 800 m, im Süden bei rund 1700 m.
Neuschnee
Oberhalb von rund 2200 m fallen bis am Donnerstagabend folgende Schneemengen:
  • Nördlicher Alpenkamm östlich der Reuss, Alpenhauptkamm vom Lukmanier- bis zum Berninapass, Puschlav, Münstertal, Obersaxen - Safiental, zentraler Alpensüdhang: 20 bis 40 cm
  • Übriger Alpennordhang, übriges Wallis ohne inneralpine Gebiete, übriges Graubünden: 10 bis 20 cm
  • Inneralpine Gebiete des Wallis: wenige Zentimeter
Temperatur
am Mittag auf 2000 m zwischen -6 °C im Norden und +2 °C im Süden
Wind
  • nachts verbreitet mässiger bis starker Südwestwind
  • tagsüber langsam abflauend und auf Nord drehend
Tendenz bis Samstag, 29.4.2017
Freitag
Am Freitag schneit es im Norden oberhalb von rund 600 m, besonders intensiv am Alpennordhang. Im Süden enden die Niederschläge und mit starkem Nordwind wird es zunehmend sonnig. Die Lawinengefahr steigt im Norden weiter an und kann gebietsweise die Gefahrenstufe 4 (gross) erreichen. Im Süden nimmt sie langsam ab. In hohen Lagen und im Hochgebirge herrschen verbreitet kritische Verhältnisse.
Samstag
In der Nacht auf Samstag enden die Schneefälle auch im Norden. Tagsüber wird es dort aus Westen zunehmend sonnig. Im Süden ist es recht sonnig. Es bläst ein mässiger Nordostwind, welcher im Tagesverlauf abflaut. Die Lawinengefahr nimmt langsam ab. Touren erfordern Erfahrung in der Beurteilung der Lawinengefahr.