WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF Link zu SLF Hauptseite Link zu WSL Hauptseite
 

Lawinenbulletin bis Mittwoch, 22. Februar 2017

Verbreitet mässige Lawinengefahr

Ausgabe: 21.2., 17:00 Nächster Update: 22.2., 17:00 Gültigkeit

Verbreitet mässige Lawinengefahr
Ausgabe: 21.2.2017, 17:00 / Nächster Update: 22.2.2017, 17:00
Schneedecke
In hohen Lagen entstehen Triebschneeansammlungen. Diese sind in den östlichen Gebieten grösser, sonst meist klein. Oft sind sie hart. Die frischen und schon etwas älteren Triebschneeansammlungen sind teils störanfällig.
Mit der milden Witterung und dem Regen wurden die oberflächennahen Schneeschichten bis in Höhenlagen von 2000 m bis 2400 m hinauf feucht.
Tiefer in der Schneedecke sind vor allem in Höhenlagen zwischen 2200 m und 2800 m an windgeschützten Schattenhängen Schwachschichten vorhanden. Besonders ausgeprägt ist dieses Altschneeproblem in den inneralpinen Gebieten des Wallis und Graubündens. In den übrigen Gebieten sind vor allem an schneearmen Stellen oder an Übergängen von wenig zu viel Schnee vereinzelt Lawinenauslösungen in tiefen Schichten der Schneedecke noch möglich.
Wetter Rückblick auf Dienstag, 21.2.2017
Im Norden war es meist stark bewölkt mit Niederschlägen vor allem am zentralen und östlichen Alpennordhang und in Graubünden. Am Alpensüdhang gab es Aufhellungen, ganz im Süden war es recht sonnig.
Neuschnee
Die Schneefallgrenze lag meist zwischen 1500 und 2200 m. Darüber fielen
  • am zentralen und östlichen Alpennordhang 5 bis 15 cm Schnee
  • sonst am Alpennordhang und in Nordbünden weniger oder es blieb trocken
Temperatur
am Mittag auf 2000 m +2 °C im Norden und +4 °C im Süden
Wind
  • in der Höhe meist mässig bis stark aus West bis Nordwest
  • sonst meist schwach bis mässig aus westlichen Richtungen
Wetter Prognose bis Mittwoch, 22.2.2017
In der Nacht auf Mittwoch nimmt die Bewölkung ab. Am östlichen Alpennordhang und im Prättigau fallen in hohen Lagen die letzten Schneeflocken. Tagsüber ist es dann in den Bergen trotz hoher Wolkenfelder und etwas tief liegender Restbewölkung meist sonnig.
Neuschnee
Wenige Zentimeter am östlichen Alpennordhang und im Prättigau.
Temperatur
am Mittag auf 2000 m bei +3 °C
Wind
  • in der Höhe meist stark aus West bis Nordwest
  • sonst allgemein mässig bis stark aus West, am zentralen Alpensüdhang schwacher bis mässiger Nordwind
Tendenz bis Freitag, 24.2.2017
Donnerstag
In den Bergen ist es vorwiegend, im Süden teilweise sonnig. Der Westwind bläst weiterhin stark bis stürmisch. Gegen Abend ziehen aus Westen rasch neue Wolken auf. Es bleibt mild. Die Lawinengefahr verändert sich nicht wesentlich.
Freitag
Es ist stark bewölkt und es gibt im Norden häufig Niederschläge, besonders am Alpennordhang. Die Schneefallgrenze sinkt in tiefe Lagen. Der West- bis Nordwestwind bläst weiterin stark. Im Süden klart es mit Nordwind auf. Die Lawinengefahr steigt besonders am Alpennordhang verbreitet an.