WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF Link zu SLF Hauptseite Link zu WSL Hauptseite
 

Lawinenbulletin bis Dienstag, 3. Mai 2016

Gebietsweise erhebliche Lawinengefahr

Ausgabe: 2.5., 17:00 Nächster Update: 3.5., 17:00 Gültigkeit

Gebietsweise erhebliche Lawinengefahr
Ausgabe: 2.5.2016, 17:00 / Nächster Update: 3.5.2016, 17:00
Schneedecke
Die Neu- und Triebschneeschichten der letzten Tage sind teils schlecht mit dem Altschnee verbunden. Mit Neuschnee und mässigem Nordwind entstehen vor allem im Norden und in der Höhe weitere Triebschneeansammlungen.
Tiefere Schichten der Schneedecke sind an Nordhängen unterhalb von rund 2500 m, an steilen Südhängen unterhalb von rund 3000 m durchfeuchtet. In den Gebieten mit Sonneneinstrahlung sind am Dienstag feuchte, oberflächliche Rutsche und Lawinen an Sonnenhängen zu erwarten.
Wetter Rückblick auf Montag, 2.5.2016
In der Nacht auf Montag fielen vor allem am Alpennordhang und im Wallis weitere 10 bis 20 cm, lokal bis 30 cm Schnee. Die Schneefallgrenze lag bei 1400 m. Tagsüber war es im Süden meist, im Westen teils sonnig. Im Osten war es meist stark bewölkt und am Vormittag endete der schwache Schneefall.
Neuschnee
Zwischen Samstag- und Montagnachmittag fielen oberhalb von rund 2000 m folgende Schneemengen:
  • westlicher und zentraler Alpennordhang, südliches Wallis: 30 bis 50 cm, von Zermatt bis ins Simplongebiet bis 60 cm
  • östlicher Alpennordhang, nördliches Wallis, Graubünden ohne Unterengadin, Tessin ohne Sottoceneri: 15 bis 30 cm, sonst weniger
Temperatur
mittags auf 2000 m zwischen 0 °C im Norden und +4 °C im Süden
Wind
mässig bis stark aus Nordost, am Nachmittag nachlassend
Wetter Prognose bis Dienstag, 3.5.2016
Am Alpennordhang und in Graubünden ist es zunächst wechselnd, am Nachmittag stark bewölkt mit Schneeall oberhalb von rund 1600 m. Im Wallis ist es am Vormittag recht sonnig, am Nachmittag zunehmend bewölkt mit Schauern. In den Gebieten südlich des Alpenhauptkammes ist es mit Nordwind meist sonnig.
Neuschnee
Oberhalb von rund 2200 m fallen bis Dienstagabend:
  • zentraler und östlicher Alpennordhang, Nordbünden: 10 bis 20 cm
  • westlicher Alpennordhang, nördliches Wallis, Mittelbünden, nördliches Engadin: 5 bis 10 cm, sonst weniger oder trocken
Temperatur
mittags auf 2000 m zwischen 0 °C im Norden und +4 °C im Süden
Wind
nachts schwach bis mässig, im Tagesverlauf an den Alpenkämmen und im Süden mässig bis stark aus nördlichen Richtungen
Tendenz bis Donnerstag, 5.5.2016
In der Nacht auf Mittwoch fällt im Osten noch etwas Schnee. Die Schneefallgrenze sinkt auf rund 1000 m. Tagsüber ist es meist, ganz im Osten zunehmend sonnig. In der Höhe bläst starker Nordwind. An Auffahrt ist es meist sonnig und es wird milder. Die Gefahr von trockenen Lawinen nimmt langsam ab. Die Gefahr von nassen Lawinen steigt jeweils im Tagesverlauf an.