WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF Link zu SLF Hauptseite Link zu WSL Hauptseite
 

Lawinenbulletin bis Sonntag, 21. Dezember 2014

In der Höhe gebietsweise erhebliche Lawinengefahr

Ausgabe: 20.12., 17:00 Nächster Update: 21.12., 17:00 Gültigkeit

Wochenbericht

aktualisiert am 15.12.2014, 17:00

Messwerte

Meldung an Lawinenwarner

Frühere Lawinenbulletins

Links zu externen Websites

In der Höhe gebietsweise erhebliche Lawinengefahr
Ausgabe: 20.12.2014, 17:00 / Nächster Update: 21.12.2014, 17:00
Schneedecke
Der Neu- und Triebschnee der vergangenen Woche liegt vor allem oberhalb von rund 2400 m auf kantig aufgebauten und lockeren Altschneeschichten. Lawinen können in diesen Schichten ausgelöst werden. Diese Gefahrenstellen sind schwierig erkennbar. Tiefere Schichten der Schneedecke sind allgemein gut verfestigt. Vor allem an schneearmen Nordhängen oberhalb von rund 2600 m sind aber auch diese Schichten kantig aufgebaut und locker.
Wetter Rückblick auf Samstag, 20.12.2014
Nachts war es im Norden stark bewölkt. Zeitweise schneite es. Die Schneefallgrenze sank gegen 1500 m. Tagsüber war es am Alpennordhang wechselnd bewölkt, inneralpin und im Süden meist sonnig.
Neuschnee
Oberhalb von 2000 m fielen in der Nacht auf Samstag folgende Schneemengen:
  • Alpennordhang: 5 bis 20 cm
  • Unterwallis sowie Prättigau: 5 bis 10 cm
  • sonst weniger oder es blieb trocken
Temperatur
am Mittag auf 2000 m im Norden und Osten -2 °C und im Süden +2 °C
Wind
mässiger, besonders im Hochgebirge starker Wind aus West bis Nordwest
Wetter Prognose bis Sonntag, 21.12.2014
Nachts schneit es am östlichen Alpennordhang und in Nordbünden zeitweise bis in tiefe Lagen. Tagsüber ist es am Alpennordhang teils bewölkt, sonst recht sonnig.
Neuschnee
zentraler und östlicher Alpennordhang, Nordbünden, Samnaun: bis 5 cm, sonst trocken
Temperatur
am Mittag auf 2000 m im Westen und Süden -2 °C und im Osten -5 °C
Wind
mässiger bis starker West- bis Nordwestwind, im Süden mässiger Nordwind
Tendenz bis Dienstag, 23.12.2014
Es ist an beiden Tagen meist sonnig. Die Nullgradgrenze steigt markant an und liegt am Dienstag bei rund 3000 m. Die Gefahr von trockenen Lawinen nimmt langsam ab. Besonders aus extrem steilen, besonnten Hängen sind feuchte Rutsche zu erwarten.