WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF Link zu SLF Hauptseite Link zu WSL Hauptseite
 

Hinweis

Diese Seite benötigt JavaScript. Bitte aktivieren Sie in ihrem Browser JavaScript und laden Sie die Seite erneut. Alternativ können Sie das komplette Bulletin auch als PDF herunterladen.

Komplettes Lawinenbulletin PDF

Lawinenbulletin bis Mittwoch, 27. Mai 2015

Lawinengefahr besonders im Hochgebirge im Norden und Osten beachten

Ausgabe: 25.5., 17:00 Nächster Update: Beim nächsten grossen Schneefall. Gültigkeit

Lawinengefahr besonders im Hochgebirge im Norden und Osten beachten
Ausgabe: 25.5.2015, 17:00 / Nächster Update: Beim nächsten grossen Schneefall.
Lawinengefahr
Gefahr von trockenen Lawinen
Mit Neuschnee und Wind entstehen lokal Triebschneeansammlungen, besonders am Alpennordhang oberhalb von rund 2600 m. Die frischen Triebschneeansammlungen können von Personen ausgelöst werden und sollten im exponierten Gelände möglichst umgangen werden. Besonders im Osten können zudem sehr vereinzelt noch die Triebschneeschichten der letzten Woche ausgelöst werden. Dies besonders an sehr steilen Hängen oberhalb von rund 3000 m.
Nebst der Verschüttungsgefahr sollte auch die Absturzgefahr beachtet werden.
Gefahr von nassen Lawinen
Mit Erwärmung und Sonneneinstrahlung sind nasse Lawinen möglich. Dies besonders an glatten Grashängen, von Felsplatten sowie allgemein aus sehr steilen Hängen. An exponierten Stellen ist Vorsicht geboten.
Schnee und Wetter
Schneedecke
Unter den Neu- und Triebschneeschichten ist die Schneedecke unterhalb von 3000 m, an Südhängen unterhalb von 3500 m, durchfeuchtet. An Nordhängen im Hochgebirge ist die Schneedecke noch trocken.
Wetter Rückblick bis Samstag
Im Westen und Süden war es teils sonnig und trocken. Im Osten war es meist stark bewölkt. Zeitweise fiel im Hochgebirge etwas Schnee, besonders in der Nacht von Freitag auf Samstag. Die Nullgradgrenze lag im Westen und Süden bei rund 3000 m, im Osten bei 2500 m. Der Wind blies am Samstag mässig aus Nordost, sonst meist schwach.
Wetter Ausblick bis Mittwoch
In der Nacht auf Dienstag schneit es am Alpennordhang, im Wallis und in Graubünden oberhalb von rund 2000 m. Im Süden bleibt es trocken.
Am Dienstag ist es im Wallis und im Süden recht sonnig, sonst meist stark bewölkt. Am zentralen und östlichen Alpennordhang und in Nordbünden schneit es in hohen Lagen bis in die Nacht auf Mittwoch zeitweise. Von Montagabend bis Mittwochmorgen fallen oberhalb von 2500 m folgende Schneemengen:
  • zentraler und östlicher Alpennordhang 20 bis 40 cm
  • westlicher Alpennordhang, Wallis, Graubünden 5 bis 15 cm, im Süden meist trocken
Am Mittwoch ist es nach teils klarer Nacht recht sonnig. Nur an den Voralpen ist es zu Beginn noch meist stark bewölkt.
Die Nullgradgrenze liegt am Dienstag bei rund 2300 m, am Mittwoch bei 2800 m im Westen und 2200 m im Osten. Der Wind bläst im Hochgebirge mässig aus nördlichen Richtungen.
Tendenz
Nach teils klaren Nächten ist es am Donnerstag und Freitag vormittags recht sonnig. Am Nachmittag bilden sich Quellwolken.
Besonders im Hochgebirge muss die Gefahr von trockenen Lawinen noch beachtet werden. Die Gefahr von Nassschneelawinen unterliegt jeweils einem Tagesgang.

Wollen Sie bei der Herausgabe eines nicht angekündigten Lawinenbulletins per SMS benachrichtigt werden, so senden Sie ein SMS mit dem Inhalt "START SLF SOMMER" an die Nummer 9234. Ein SMS kostet 20 Rappen.
Sie können sich auch via RSS Feed über die Herausgabe eines Bulletins informieren lassen.