WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF Link zu SLF Hauptseite Link zu WSL Hauptseite
 

Hinweis

Diese Seite benötigt JavaScript. Bitte aktivieren Sie in ihrem Browser JavaScript und laden Sie die Seite erneut. Alternativ können Sie das komplette Bulletin auch als PDF herunterladen.

Komplettes Lawinenbulletin PDF

Lawinenbulletin bis Mittwoch, 25. Mai 2016

In der Höhe verbreitet kritische Lawinensituation

Ausgabe: 23.5., 17:00 Nächster Update: 25.5., 17:00 Gültigkeit

In der Höhe verbreitet kritische Lawinensituation
Ausgabe: 23.5.2016, 17:00 / Nächster Update: 25.5.2016, 17:00
Lawinengefahr
Gefahrenstellen für trockene Lawinen liegen an Steilhängen aller Expositionen oberhalb von rund 2400 m. Lawinen können leicht ausgelöst werden. Spontane trockene Lawinen sind möglich, besonders in der Nacht auf Dienstag. Vor allem an Nordhängen kann teils auch die feuchte Altschneedecke mitgerissen werden. Mittlere und vereinzelt grosse Lawinen sind möglich. Aus hoch gelegenen Einzugsgebieten können Lawinen in den üblichen Lawinenzügen bis in mittlere Lagen vorstossen und exponierte Teile von Verkehrswege gefährden. Am Mittwoch nimmt die Gefahr für trockene Lawinen ab.
Mit Einstrahlung und Erwärmung steigt die Gefahr für nasse Lawinen jeweils im Tagesverlauf markant an. Dies am Dienstag vor allem im Wallis, am Alpensüdhang sowie im Engadin, am Mittwoch in allen Gebieten. Feuchte Rutsche und Lawinen sind zu erwarten, besonders aus dem Neuschnee. Hochgelegene Verkehrswege können gefährdet sein.
Touren erfordern viel Erfahrung in der Beurteilung der Lawinensituation.
Schnee und Wetter
Schneedecke
Die Mächtigkeit der Neu- und Triebschneeschichten nimmt mit der Höhe zu. Unterhalb von rund 3000 m liegen die Neu- und Triebschneeschichten an allen Expositionen auf einer nassen Altschneedecke.
Auf 2500 m liegen im Wallis, am Alpennordhang, im nördlichen Tessin und in Nordbünden noch 1 bis 2 m im Norden gebietsweise rund 3 m Schnee. In den übrigen Gebieten liegt rund 1 m Schnee.
Wetter Rückblick bis Montag, 23.05.
Am Montag fiel verbreitet Niederschlag und die Schneefallgrenze sank von 2500 m auf rund 1400 m. Der Südwind blies in der Nacht noch mässig bis stark, flaute am Morgen ab und blies am Nachmittag mässig bis stark aus Nordwest.
Von Sonntagabend bis Montagnachmittag fielen oberhalb von rund 2400 m folgende Neuschneemengen:
  • Alpennordhang vom Chablais bis zu den Glarner Alpen, Wallis: 20 bis 40 cm, vom Matterhorn bis zum Simplonpass bis 60 cm
  • übrige Gebiete: 10 bis 20 cm, Unterengadin und Münstertal wenige Zentimeter
Wetter Ausblick bis Mittwoch, 25.05.
Die Nacht auf Dienstag ist im Norden stark bewölkt und oberhalb von rund 1500 m fällt Schnee. Im Tagesverlauf enden die Schneefälle und es hellt von Westen her auf. Im Süden ist die Nacht teils klar und am Dienstag ist es meist, im Wallis und im Oberengadin zunehmend sonnig. Am Mittwoch ist es im Norden meist sonnig mit Quellwolken im Tagesverlauf. Im Süden ist es teils sonnig. Die Nullgradgrenze steigt am Mittwoch auf 3000 m. Der Wind bläst in der Nacht auf Dienstag noch mässig bis stark aus Nord, sonst schwach bis mässig aus Südwest bis West.
Von Montagabend bis Dienstagmittag sind oberhalb von rund 2000 m folgende Schneemengen zu erwarten:
  • Alpennordhang von der Blüemlisalp bis Liechtenstein, Nordbünden: 20 bis 30 cm
  • übriger westlicher Alpennordhang, Wallis, übriges Graubünden: 5 bis 20 cm, am Alpensüdhang wenige Zentimeter
Tendenz
Am Donnerstag und Freitag ist es jeweils Vormittags meist sonnig. Im Tagesverlauf bilden sich Quellwolken und Schauer und Gewitter sind möglich. Die Nullgradgrenze liegt bei 3400 m. Die Gefahr für trockene Lawinen nimmt ab. Die Gefahr für nasse Lawinen steigt jeweils bereits am Vormittag rasch an.

Wollen Sie bei der Herausgabe eines nicht angekündigten Lawinenbulletins per SMS benachrichtigt werden, so senden Sie ein SMS mit dem Inhalt "START SLF SOMMER" an die Nummer 9234. Ein SMS kostet 20 Rappen.
Sie können sich auch via RSS Feed über die Herausgabe eines Bulletins informieren lassen.