WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF Link zu SLF Hauptseite Link zu WSL Hauptseite
 

Polarforschung am SLF

Die beiden Polregionen sind besonders stark von der Erderwärmung betroffen. Das Abschmelzen der Schnee- und Eismassen führt zu einem Anstieg des Meeresspiegels. Umso wichtiger ist es, die Schnee- und Klimaverhältnisse dieser Regionen zu kennen und Veränderungen voraussagen zu können.

Das SLF forscht schon seit einigen Jahren in polaren Gebieten, sowohl in der Arktis als auch in der Antarktis. Die WSL und damit auch das SLF ist Gründungsmitglied des im Jahre 2016 gegründeten Swiss Polar Instituts SPI. Das erste Projekte dieses Instituts ist eine wissenschaftliche Expedition rund um die Antarktis, die im Dezember 2016 startet (Antarctic Circumnavigation Expedition ACE). 55 Forscher aus 30 Ländern arbeiten dabei gemeinsam an 22 Forschungsprojekten.

Swiss Camp
Swiss Camp in Grönland. Foto: Neige Calonne

Forschung in der Antarktis

  • Winter 2016/17 Antarctic Circumnavigation Expedition ACE: Erste wissenschaftliche Expedition mit vollständiger Antarktis-Umrundung
  • Winter 2016/17 Expedition Princess Elisabeth: Untersuchung der Schneeverfrachtung auf der belgischen Forschungsstation Princess Elisabeth
  • Winter 2012/13: Expedition zur deutschen Station Kohnen, mit dem Ziel zu erforschen, wie wie sich Schnee in Firn umwandelt.
  • Winter 2011/12: Expedition zur französischen Station Concordia zur Erforschung von  „Megadünen“ - grossen Dünen aus Schnee.
  • November 2011: Expedition in der Ost-Antarctica um zu Erforschen, welchen Beitrag die Eigenschaften des Wassers zum Auf- und Abbau des Eisschildes leistet (auf englisch).
  • Winter 2010/11: Mittels Albedomessungen der antarktischen Vergletscherung vor 600 Mio auf der Spur
  • Snowpack in Antarctica: Anhand von Daten der Station Concordia wird das Schneedeckenmodell SNOWPACK besser an die antarktischen Verhältnisse angepasst.

Forschung in der Arktis